Schachcomputer.info Community

Zurück   Schachcomputer.info Community > Bereich Schachcomputer: > Die ganze Welt der Schachcomputer


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht

  #21  
Alt 03.07.2020, 21:01
Benutzerbild von Walter
Walter Walter ist gerade online
TASC R40
 
Registriert seit: 19.02.2011
Ort: Erlenbach a. Main
Land:
Beiträge: 523
Abgegebene Danke: 129
Erhielt 265 Danke für 121 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
4/20 12/20
Today Beiträge
2/3 ssssss523
AW: Modul 'Polgar' versus 'Senator'; Bitte um Meinungen und Erfahrungswerte

 Zitat von Gerd v.d. Loo Beitrag anzeigen
Das Brett ist m.E. zwar qualitativ nicht mit den älteren Exclusive-Brettern zu vergleichen
Nee, kann man absolut nicht vergleichen.

Leute, was hackt ihr denn immer auf den China-Brettern herum? Die China-Bretter sind zumindest von der Elektrotechnik her weit besser als die alten "deutschen" Bretter. Da ist vor allem eine blitzsaubere 5V-Spannungsregelung eingebaut, die sogar starke Stromverbraucher zufriedenstellt, zu denen der Polgar aber nicht im entferntesten gehört. Wer ein China-Brett hat, braucht kein separates Stromadapter-Modul mehr! Da läuft ein Genius genauso gut - nein, besser, weil ohne Adapter - wie auch ein MM IV-Modul. Nur die wenigen ganz frühen Module, die noch 6V verlangen, laufen (mitunter) darauf nicht. Es ist das universellste und beste Exclusive-Brett, das es von Mephisto gab. Das war wohl auch dem früheren Besitzer des frisch erworbenen Polgar klar, sonst hätte er sein Kunstwerk kaum darin eingebaut.

Gut, die künstlerische Ausgestaltung in Holz ist halt anders als bei den alten Brettern. Das ist aber Geschmackssache. Außerdem sind die 4 Ecken nicht verleimt, sondern nur getackert. Wen's stört, nimmts auseinander und leimt selbst.

Es gibt aber einen wirklichen negativen Punkt bei den China-Brettern: Das ist die interne Kabelführung. Bei den alten Brettern läuft sie quer zu Auszugsrichtung, das war stets in Ordnung und störungssicher. Beim Chinabrett läuft das Kabel längs, was dazu führt, dass es beim Aus- und Einfahren der Schublade stark gestaucht wird. Irgendwann führt das zum Kabelbruch, wie ich schon erlebte. Aber auch das kann man reparieren.

Insgesamt finde ich die China-Bretter wirklich die besten Exclusive-Bretter, die von Mephisto kamen, hauptsächlich wegen der sehr gelungenen und stark belastbaren Spannungsregelung.
Mit Zitat antworten
Folgende 7 Benutzer sagen Danke zu Walter für den nützlichen Beitrag:
FütterMeinEgo (Gestern), Gerd v.d. Loo (Heute), Mythbuster (Gestern), RetroComp (03.07.2020), RolandLangfeld (03.07.2020), Snowpuma (03.07.2020), Wolfgang2 (03.07.2020)
  #22  
Alt Gestern, 09:37
Benutzerbild von Mythbuster
Mythbuster Mythbuster ist gerade online
Forengrinch
 
Registriert seit: 06.04.2008
Ort: UNESCO Welterbe
Land:
Beiträge: 5.285
Bilder: 205
Abgegebene Danke: 904
Erhielt 2.135 Danke für 863 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
20/20 16/20
Today Beiträge
3/3 sssss5285
AW: Modul 'Polgar' versus 'Senator'; Bitte um Meinungen und Erfahrungswerte

Hallo Walter,
das schreibe ich ja auch immer wieder ... zumindest fast.

Die Verarbeitungsqualität der alten Bretter, die von der Firma Rawe gefertigt wurden, ist einfach um Welten besser, zumindest subjektiv. Schau die allein mal die Intarsien um die Spielfläche im Vergleich an. Auch das Holz an sich ist wertiger.

Die Elektronik hingegen ist ziemlicher Kernschrott ... das muss man einfach sagen. Es ist erstaunlich, welche Schwankungsbreite da an Spannung ankommt (selbst bei späteren Brettern, als es keine 6 Volt Module mehr gab) und dazu packen viele Bretter die 32 Bit Module gar nicht ... darum konnte man sein Brett dann ja zu Hegener & Glaser einschicken und umbauen lassen. Ich schätze, unter „Made in Germany“ versteht der Durchschnittsbürger was anderes.

Darum habe ich meine Exclusive und Münchenbretter auch umgebaut bzw. umbauen lassen ...

Da ist die Elektronik der Chinabretter von eine andere Qualität. Die ist vernünftig verarbeitet, der Regler arbeitet zuverlässig und die Versorgung ist bei allen Modulen stabil.

Auch wenn das Brett von der Holzverarbeitung nicht an die Qualität der alten Bretter ran reicht ... sein wir ehrlich: Verglichen mit dem „Exklusivbrett“ von Millennium ist es immer noch purer Luxus ... ja, das Millenniumbrett hat Figurenerkennung ... aber was das Holz betrifft, habe ich zumindest manchmal das Gefühl, das Brett ist nicht aus Holz, sondern hat mal neben Holz gelegen ...

Insofern sind die Chinabretter für den „Nicht Bastler“ vielleicht der beste Kompromiss ...

Ungelogen: Meine alten Bretter von Mephisto sehen alle besser aus, als die Millennium Bretter in Bezug auf Abnutzung. Es ist erschreckend, wie leicht sich auf den Dingern Mikrokratzer bilden ... das habe ich auf den Brettern von Mephisto oder Fidelity so nicht ...

Und @Robert: Alles richtig gemacht!

Der Polgar, vor allem mit 10 MHz, ist ein toller Spielpartner für Menschen bis ca. 1.850 Elo! Schönes Positionsspiel, aktiv ... großer Funktionsumfang! Vom Preis- / Leistungsverhältnis ein tolles Gerät, damals wie heute!

Viel Spaß damit wünscht schon jetzt,
Sascha
__________________
Chess Computer Corner: Die Ergänzung zur Community!

This post may not be reproduced without prior written permission.
Copyright (c) 1967-2020. All rights reserved to make me feel special. :-)

Geändert von Mythbuster (Gestern um 09:46 Uhr)
Mit Zitat antworten
Folgende 5 Benutzer sagen Danke zu Mythbuster für den nützlichen Beitrag:
FütterMeinEgo (Gestern), Gerd v.d. Loo (Heute), Snowpuma (Gestern), Walter (Gestern), Wolfgang2 (Gestern)
  #23  
Alt Gestern, 21:51
Benutzerbild von Walter
Walter Walter ist gerade online
TASC R40
 
Registriert seit: 19.02.2011
Ort: Erlenbach a. Main
Land:
Beiträge: 523
Abgegebene Danke: 129
Erhielt 265 Danke für 121 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
4/20 12/20
Today Beiträge
2/3 ssssss523
AW: Modul 'Polgar' versus 'Senator'; Bitte um Meinungen und Erfahrungswerte

Hallo Sascha,

du beschreibst die Bretter sehr treffend.

Was die Kratzfestigkeit bei Holzbrettern betrifft, so ist zum einen die Frage, wie hart das verwendete Holz ist. Man weiß ja auch bei Holzparkett, dass Eiche oder Kirsche als härtere Holzarten nicht ganz so unter Kratzern leiden wie Buchen- oder Ahorn-Parkett. So ist es auch bei Schachbrettern. Nehme ich irgend ein billiges tropisches Raubbau-Holz, dann wird das eher schwächlich sein, weil so ein Holz billiger ist. Der Preis macht's, da brauchen wir uns nichts vorzumachen.

Eine noch größere Rolle spielt aber der verwendete Lack. Nimmt man einen 08/15-Lack, dann ist der eben kratzempfindlich. Es gibt aber auch deutlich härtere Lacke mit extremer Kratzfestigkeit, vor allem den sogenannten Parkettlack. Ich behaupte, dass ein ordentlich harter Lack bei einem Schachbrett wichtiger ist als das Holz.

Da Millennium wohl in einem fernöstlichen - ungenannten - Land produzieren lässt, gehe ich mal locker davon aus, dass man als Auftraggeber namens Millennium dort erst mit dem Knüppel darauf hinweisen muss, einen vernünftigen harten Lack zu verwenden. Sonst nimmt man halt, was am preiswertesten ist. Parkettlacke gibt es übrigens auch als geruchsfreie wasserbasierte Lösungen, die noch dazu sehr schnell trocknen, also bester Verträglichkeit für den Arbeiter.

Diesen Hinweis möchte ich hiermit mal an Millennium absenden.
Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Walter für den nützlichen Beitrag:
Mythbuster (Gestern), Snowpuma (Gestern)
  #24  
Alt Heute, 12:02
Gerd v.d. Loo Gerd v.d. Loo ist offline
Chess Challenger 1
 
Registriert seit: 05.08.2004
Ort: Kreis Heinsberg
Land:
Beiträge: 8
Abgegebene Danke: 6
Erhielt 3 Danke für 3 Beiträge
Activity Longevity
1/20 20/20
Today Beiträge
2/3 ssssssss8
AW: Modul 'Polgar' versus 'Senator'; Bitte um Meinungen und Erfahrungswerte

Hallo Walter, hallo Sascha,
na, da hab ich doch schon wieder was gelernt und bin froh, dass mein China-Brett - technisch gesehen - doch besser ist als ich dachte. Als Nicht-Techniker hab ich da mangels Fachkenntnis natürlich nicht reingeschaut und die Verkabelung beurteilt. Aber dafür hat man ja hier die Experten. Insofern nehme ich die Aussage meines vorigen Postings hinsichtlich der Technik zurück.
Bei meinem China-Brett jedoch ist die Schublade eine ziemlich wacklige Angelegenheit, sie hat einfach zuviel Spiel. Mal sehen, ob man da was basteln kann. Wenn ich hingegen meine anderen Exclusive-Bretter aufziehe - das geht wie Butter...

Grüße,

Gerd
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt Heute, 13:10
Benutzerbild von Walter
Walter Walter ist gerade online
TASC R40
 
Registriert seit: 19.02.2011
Ort: Erlenbach a. Main
Land:
Beiträge: 523
Abgegebene Danke: 129
Erhielt 265 Danke für 121 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
4/20 12/20
Today Beiträge
2/3 ssssss523
AW: Modul 'Polgar' versus 'Senator'; Bitte um Meinungen und Erfahrungswerte

 Zitat von Gerd v.d. Loo Beitrag anzeigen
.... ist die Schublade eine ziemlich wacklige Angelegenheit, sie hat einfach zuviel Spiel. Mal sehen, ob man da was basteln kann.
Hallo Gerd,

man kann.

Ich möchte wetten, dass eine oder mehrere der Schrauben lose sind, mit denen die Schubladenschienen am Holz festgeschraubt sind. Ansonsten bliebe noch die Möglichkeit, dass Kügelchen aus dem Rolllager herausgefallen sind. Dann kann man nichts machen als neue Schienen zu suchen und einzubauen. Das habe ich aber bisher nur bei Schrankschubladen erlebt und noch nie bei einem Mephistobrett.

Aber im Normalfall (im Holz ausgeleierte Schrauben) ist die Reparatur ist ziemlich simpel: die Kiste umdrehen und auf ein Handtuch legen, damit die Oberfläche geschont wird. Dann den Schienenmechanismus studieren. Dabei sollte feststellbar sein, wo das Problem liegt. Eventuell muss man nur bestimmte Schrauben anziehen. Wenn sie nicht mehr fest im Holz sitzen wollen, weil das Loch ausgeleiert ist, auch kein Problem - die Schiebe ganz herausschrauben und das Bohrloch wird mit einem klitzekleinen Stückchen Holz, z.B. von einem Zahnstocher zugeleimt. Anschließend wird die Schraube neu eingedreht. Die Schraube lässt sich oft eindrehen, ohne ein neues Loch zu bohren, notfalls wird mit einem dünnen Bohrer neu gebohrt - und sitzt nun bombenfest.

Mit derselben Methode kann man auch wacklige Teile, z.B. Laufschienen, in der Einbauküche wieder festkriegen. Nur bohrt man dort je nach Sachlage zuerst mit einem 6mm- oder 8mm-Bohrer das ausgeleierte Loch sauber auf (Achtung: nicht zu tief bohren, sonst kommt man auf der Gegenseite wieder heraus und das ist unschön), leimt einen 6er oder 8er Dübel ein und schneidet den bündig an der Oberfläche ab (besser schon vor dem Einsetzen passend kürzen), bohrt in den nun eingeleimten Dübel ein neues passendes Loch und der Küchenschrank hält. Hab ich schon x-mal gemacht, und die so reparierten Löcher und Schrauben sind besser als das Original.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist An.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Tuning: Senator-Modul mit 512 KB RAM IchoTolot Technische Fragen und Probleme / Tuning 42 04.01.2015 16:08
Anleitung: Suche BDA vom Mephisto Senator-Modul blaubaer Technische Fragen und Probleme / Tuning 1 08.11.2009 21:05
Hilfe: Senator oder Polgar ? Bubi Die ganze Welt der Schachcomputer 7 26.11.2006 17:46
Frage: Frage zu Online Partien - Bitte um Meinungen Chessguru Partien und Turniere 7 14.11.2004 21:22


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:12 Uhr.



Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
©Schachcomputer.info