Schachcomputer.info Community

Zurück   Schachcomputer.info Community > Bereich Schachcomputer: > Die ganze Welt der Schachcomputer


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht

  #1  
Alt 26.08.2016, 22:05
Benutzerbild von Rasmus
Rasmus Rasmus ist offline
Mephisto Montreux
 
Registriert seit: 26.08.2016
Land:
Beiträge: 256
Abgegebene Danke: 62
Erhielt 247 Danke für 110 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
2/20 3/20
Today Beiträge
0/3 ssssss256
Neuer Schachcomputer: CT800

Hallo zusammen,

es gibt einen Neuzugang aus der Bastelfraktion - nach Art des AVR-basierten "Schachzwerges", nur mit modernerer Hardware und völlig anderem Programm. Wenn ich "Schachcomputer" technisch so definiere, daß er kein Betriebssystem hat, weil er eben nur als Schachcomputer gebaut wurde, dann fallen PCs, Notebooks/Linuxrechner in Holzbrettern, Tablets und Smartphones raus. Übrig bleiben sämtliche klassischen Schachcomputer sowie natürlich auch der Schachzwerg und mein neues Projekt.

Gab's nicht Beschwerden, daß man immer nur die ewig selben Programme in neuem Gehäuse angeboten bekommt, oder diverse Raspberries mit recompiliertem Stockfish? Habe ich nicht auch mal den Wunsch nach einem Brikett mit modernerer Hardware gelesen? Naja, kleine Wünsche erfüllt das Universum zwar sofort, aber für Debugging/Modifikation von 7.000 Zeilen fremdem Ausgangscodes plus 15.000 Zeilen zusätzlichen Quelltexts nebst Aufbau der Hardware braucht es auch schonmal ein wenig länger. ;-)

Hier die Eckdaten:

Bezeichnung: CT800

Hardware:

CPU: ARM Cortex M4 (STM32F405)
Takt: 168 MHz (nur während der Computer rechnet), übertakteter Turbomodus auf 200MHz einstellbar
ROM: 1 MB
RAM: 192 kB + 4 kB Backup-RAM
Anzeige: Textdisplay mit 4x20 Zeichen (Hintergrundbeleuchtung zuschaltbar), außerdem eine grüne und eine rote LED sowie ein Piepser
Eingabe: 4x4-Tastatur, Koordinaten-Notation
Energieversorgung: 4xAA-NiMH-Akkus oder über Netzadapter. Alkali-Batterien (nicht aufladbar) gehen auch, rechnen sich aber nicht.
Batterielaufzeit: 38 Stunden (ohne Turbo), 34.5 Stunden (mit Turbo)
Stromaufnahme bei 5 V:
Spieler am Zug: 16 mA
Rechner am Zug: 78 mA (Turbomodus: 88 mA)
(jeweils +45mA, wenn die Hintergrundbeleuchtung des Displays aktiviert ist)

Software:

Autor des ARM-Ports: meine Wenigkeit
Basisprogramm: NG-Play v9.86 (mit meinen umfangreichen Verbesserungen und Bugfixes als v10.0)
Autor des Basisprogramms NGplay v9.86: George Georgopoulos
Autor der KPK-Endspieltabelle: Marcel van Kervinck
Eröffnungsbuch: 17.000 verschiedene Halbzüge in 9.000 unterschiedlichen Positionen. Zugumstellungen und Transpositionen werden erkannt.
Hashtabellen: zusammen 117 kB
Pondering: keines
Spielstärke: ~2100 ELO (Colditz: 2344 -> zu leicht, BT-2450: 2135, BT-2630: 2144. Alles ohne Übertaktung.)
Programmiersprache: C (der beste portable Makro-Assembler überhaupt!)
Lizenz: GPLv3+

Die Lizenz bedeutet: freie/offene Software. Mit Quelltexten also.

Es gibt auch eine Onlinepräsenz, allerdings ausschließlich auf englisch, was allerdings besonders für die niederländischen Poster hier vielleicht schneller zu lesen ist.

http://www.ct800.net

Sofern gewünscht, kann ich aber auch gerne auf deutsch hier die Zusammenfassung mit Features usw. posten - das wird allerdings ein etwas längeres Posting, und ich möchte Euch ja hier nicht gleich erschlagen. ;-)

viele Grüße, Rasmus
Mit Zitat antworten
Folgende 15 Benutzer sagen Danke zu Rasmus für den nützlichen Beitrag:
Chessguru (26.08.2016), Drahti (27.08.2016), Egbert (26.08.2016), Fluppio (27.08.2016), iuppiter (27.08.2016), Mapi (26.08.2016), mclane (27.08.2016), Michael (27.08.2016), Mythbuster (26.08.2016), pato4sen (25.11.2018), RetroComp (26.08.2016), Robert (27.08.2016), Solwac (28.08.2016), Theo (26.08.2016), Wolfgang2 (27.08.2016)
  #2  
Alt 26.08.2016, 22:42
Benutzerbild von Chessguru
Chessguru Chessguru ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 29.06.2004
Ort: Rostock
Alter: 49
Land:
Beiträge: 4.732
Abgegebene Danke: 623
Erhielt 1.832 Danke für 540 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
11/20 20/20
Today Beiträge
2/3 sssss4732
AW: Neuer Schachcomputer: CT800

Hallo Rasmus,

ja klar, also ich bin interessiert. Ich habe mir dein Projekt bereits etwas näher angesehen, besonders die Partien haben mich natürlich interessiert. Und ich bin positiv überrascht, sehr gute Arbeit. Einen Vancouver 68000 (richtig?) schlägt nicht mal so nebenbei in 36 Zügen.

Das Gerät ist wirklich mal was Neues. Respekt. Ein Schachcomputer im klassischen Sinne.

Gruß
Micha
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.08.2016, 23:01
Benutzerbild von Rasmus
Rasmus Rasmus ist offline
Mephisto Montreux
 
Registriert seit: 26.08.2016
Land:
Beiträge: 256
Abgegebene Danke: 62
Erhielt 247 Danke für 110 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
2/20 3/20
Today Beiträge
0/3 ssssss256
AW: Neuer Schachcomputer: CT800

@ Chessguru: das war der Vancouver 020 mit 12MHz.

Die älteren Geräte haben mitunter Probleme mit dem Eröffnungsbuch des CT800 - das geht sehr in die Breite, oftmals auch leicht suboptimal, aber abwechslungsreich. War übrigens eine Heidenarbeit, von 1.000 Zügen auf 17.000 Züge zu kommen. Jeder einzelne per Hand eingegeben und mit DeepShredder gegengecheckt.


@ Mythbuster: Der ist so nicht bezahlbar, weil ich für den Prototypen nicht aufs Geld gesehen habe. Die Tasten alleine liegen bei 400 Euro Materialkosten, weil das vandalismussichere, wasserdichte Piezotaster sind. Aber sie sehen halt cool aus. Die Frontplatte mit 55 Euro war auch nicht direkt günstig.

Und dann noch zig Tage Arbeit, weil der ganze Aufbau ja auch alles von Hand gelötet ist. Nicht zu vergessen, wenn ich diese Teile verkaufen wollte, würden mir CE-Laborprüfungen und Elektrogesetz das Genick brechen.

Die Idee wäre eher, daß man die Kiste für eine annehmbare Serienproduktion umstrickt, das sollte sich für vielleicht 30 Euro machen lassen, industriell gefertigt. Da hier ja auch Hersteller mitlesen und sich auch Kundenanregungen zu Herzen nehmen, könnte sich da vielleicht etwas ergeben. Deswegen habe ich auch die Hardware ausgiebig dokumentiert, damit Hersteller das leicht umstricken können.

Aber gut, dann mal das Folgeposting mit den ausführlicheren Features, weil nicht jeder gerne auf englisch lesen mag.
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Rasmus für den nützlichen Beitrag:
Chessguru (27.08.2016)
  #4  
Alt 26.08.2016, 23:07
Benutzerbild von RetroComp
RetroComp RetroComp ist offline
Resurrection
 
Registriert seit: 20.04.2016
Ort: NRW
Land:
Beiträge: 601
Bilder: 2
Abgegebene Danke: 1.980
Erhielt 570 Danke für 270 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
8/20 4/20
Today Beiträge
2/3 ssssss601
AW: Neuer Schachcomputer: CT800

Hallo Rasmus,

meine Frage wurde durch Deinen letzten Beitrag schon beantwortet.

Danke
Jürgen
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.08.2016, 18:36
Benutzerbild von Rasmus
Rasmus Rasmus ist offline
Mephisto Montreux
 
Registriert seit: 26.08.2016
Land:
Beiträge: 256
Abgegebene Danke: 62
Erhielt 247 Danke für 110 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
2/20 3/20
Today Beiträge
0/3 ssssss256
AW: Neuer Schachcomputer: CT800

 Zitat von RetroComp Beitrag anzeigen
meine Frage wurde durch Deinen letzten Beitrag schon beantwortet.
Hi Jürgen,

ja, produzieren plane ich nicht; andererseits ist für Bastler der Eigenbau durchaus drin. Dann müssen es ja auch nicht diese teuren Taster sein. Elektrisch verhalten die sich wie eine 4x4-Matrix-Tastatur, etwa FTAC 3535, für welche auch schon Einlegestreifen vorgesehen sind. Die liegt bei 12 Euro oder so, Reichelt hat die. Alternativ gehen auch Microschalter, z.B. aus Computer-Tastaturen, und die haben dann auch nicht so eine hohe Bedienkraft wie das FTAC-Teil.

Die Hauptplatine mit dem Controller gibt's fertig bei Olimex zu kaufen, das Gehäuse ist um die 15 Euro (gibt's bei Völkner), das Batteriefach gibt's auch dort. Zeitaufwendig daran ist das Gebastel selber. Ist aber alles gut dokumentiert und sollte für Hobbybastler kein Problem sein, wenn man mit dem Lötkolben per Du ist.

Wenn man nur die Durchbrüche und Bohrungen fürs Display hat, kann man das auch noch von Hand mit Bohrmaschine und Feile lösen. Oder man zeichnet sich eine Frontplatte und bestellt die bei Schaeffer in Berlin. Auch die Rückplatte mit dem rausgeführten JTAG-Port zum Flashen und Debuggen braucht man nicht unbedingt, außer natürlich für die Entwicklungsversion.

Ich schätze mal, wenn man das so hobbymäßig macht, wird man dafür schon einen Monat einrechnen müssen. Ich habe länger dafür gebraucht, was aber auch daran lag, daß ich bei der Hardware einige Redesigns dabeihatte und außerdem die ganzen Datenblätter wälzen mußte, um rauszukriegen, ob das überhaupt so geht, wie ich mir das dachte.

/*****/

Für mich ist bei dem ganzen Projekt ja anfangs die Motivation gewesen, etwas über die aktuellen ARM-Cortex-Controller zu lernen und praktische Erfahrung damit zu sammeln. Außerdem macht sich so ein Projekt im Lebenslauf ganz gut, sollte ich mich mal wieder irgendwo bewerben wollen oder müssen, weil ich auch beruflich mit embedded systems arbeite. Auch ein Grund, wieso die Webseite ebenso wie die ganze Doku auf englisch ist, weil englisch in der Branche eine Grundanforderung ist.

/*****/

Und naja, für mich schließt sich hier in gewisser Weise ein Kreis. Damals, es war 1988, bekam ich meinen MM4 und war total fasziniert davon. Ich hatte noch nichtmal einen PC, geschweige denn, daß ich ans Programmieren auch nur dachte. Jetzt, 28 Jahre danach (wie doch die Zeit vergeht) habe ich einen eigenen Schachcomputer hier stehen. Ich glaube, wenn jemand verstehen kann, was das persönlich bedeutet, dann sind es andere Schachcomputer-Freaks.

Zwar ist das Ausgangsprogramm NG-Play nicht von mir, aber der Spielstil der jetztigen Version ist es, weil ich in der Bewertungsfunktion kaum einen Stein auf dem anderen gelassen habe. Außer der Portierung selber habe ich die Software auch noch umgeschrieben. Es spielt in etwa so, wie ich spielen würde, wenn ich taktisch nicht so schlecht wäre - zu meinen besten Zeiten hatte ich mal etwa ELO 1700.

Übrigens hat die Spielstärke in der ARM-Version relativ zur Ausgangsversion nicht wesentlich gelitten. NG-Play v9.86 ist in der PC-Version mit ELO 2173 gelistet bei der CCRL, und die ARM-Version hat bei wesentlich weniger Rechenkraft und viel weniger Speicher für die Hashtables trotzdem noch um die 2100. Was daher kommt, daß sie eine Menge an Wissen mehr hat.

viele Grüße, Rasmus
Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Rasmus für den nützlichen Beitrag:
Egbert (27.08.2016), RetroComp (27.08.2016)
  #6  
Alt 08.09.2016, 21:41
Benutzerbild von Rasmus
Rasmus Rasmus ist offline
Mephisto Montreux
 
Registriert seit: 26.08.2016
Land:
Beiträge: 256
Abgegebene Danke: 62
Erhielt 247 Danke für 110 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
2/20 3/20
Today Beiträge
0/3 ssssss256
AW: Neuer Schachcomputer: CT800

Ich hatte neulich übrigens mal wieder die Gelegenheit zu einer kleinen Visite im Schachverein, wo mir eine Idee kam. Und zwar, ich habe tausende von Testspielen mit dem CT800 gesehen und kenne dessen ziemlichen WTF-Stil inzwischen ganz gut.

Also habe ich mal probiert, sowas in der Art gegen tatsächliche Menschen auszuprobieren. Das ergab meistens ziemlich verwickelte Partien mit einem gehörigen Verwirrungsfaktor. Was beiden Seiten Spaß gemacht hat. ^^

Ich hab ja vor diesem Projekt NIE sowas wie moderne Verteidigung, Pirc und Co gespielt, aber eigentlich hat mir der CT800 erst beigebracht, wie das funktionieren kann. Danach erst fiel mir dazu Sun Tsu ein: Der Weg, wie man tausend Meilen marschiert und eine Schlacht gewinnt, ist der, die andere Seite den Marsch machen zu lassen.
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Rasmus für den nützlichen Beitrag:
RetroComp (08.09.2016)
  #7  
Alt 18.09.2016, 22:53
Benutzerbild von Rasmus
Rasmus Rasmus ist offline
Mephisto Montreux
 
Registriert seit: 26.08.2016
Land:
Beiträge: 256
Abgegebene Danke: 62
Erhielt 247 Danke für 110 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
2/20 3/20
Today Beiträge
0/3 ssssss256
AW: Neuer Schachcomputer: CT800

Leute.. es ist schier unglaublich. Ich habe im Netz recherchiert, was der STM32F4 an Übertaktung abkann. Bislang habe ich einen Turbo von 168 MHz auf 200 MHz mit einem zusätzlichen Waitstate, damit wenigstens der Flashzugriff noch in der Spec liegt.

Zusätzlich zum Turbo gibt's jetzt einen Hypercharge. Unfaßbare 240 MHz, und zwar OHNE zusätzliches Waitstate. Die Übertaktung bezogen auf die Nennfrequenz beträgt 43%, und die effektive Beschleunigung ebenfalls. Gemessen im Analysemodus.

Das geht alles per Software, kein Quarzgelöte. Die Zeitverwaltung bleibt dabei auch korrekt, weil ich den Systemtimer dann natürlich relativ zum erhöhten Basistakt einstelle, je nach Einstellung der Übertaktung. Beeindruckend, wo man den Chip hintreiben kann. Zumindest bei Raumtemperatur.

Läuft bislang völlig stabil, und auch die berechneten Hauptvarianten sind im Analysemodus dieselben wie bei 168MHz, und wie auch in der PC-Version.

Naja und davon unabhängig habe ich auch auf Softwareseite noch 2.6% mit optimierten Compiler-Optionen rausgeholt, aber das nur nebenbei. :-)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 19.09.2016, 10:07
Benutzerbild von Robert
Robert Robert ist offline
Lebende Foren Legende
 
Registriert seit: 30.06.2004
Ort: Regensburg
Alter: 54
Land:
Beiträge: 3.679
Abgegebene Danke: 702
Erhielt 337 Danke für 206 Beiträge
Activity Longevity
1/20 20/20
Today Beiträge
0/3 sssss3679
AW: Neuer Schachcomputer: CT800

Hallo Rasmus,

 Zitat von Rasmus Beitrag anzeigen
Leute.. es ist schier unglaublich. Ich habe im Netz recherchiert, was der STM32F4 an Übertaktung abkann. Bislang habe ich einen Turbo von 168 MHz auf 200 MHz mit einem zusätzlichen Waitstate, damit wenigstens der Flashzugriff noch in der Spec liegt.
Bitte geh' in Kaufbeuren auf Nummer sicher, was die Übertaktung angeht. Wenn der Zeitplan eng ist, kann es Probleme geben, wenn es durch Abstürze zu Verzögerungen kommt. Bedenke, dass der Rechner praktisch den ganzen Tag lang laufen muss!

viele Grüße
Robert
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19.09.2016, 18:53
Benutzerbild von Rasmus
Rasmus Rasmus ist offline
Mephisto Montreux
 
Registriert seit: 26.08.2016
Land:
Beiträge: 256
Abgegebene Danke: 62
Erhielt 247 Danke für 110 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
2/20 3/20
Today Beiträge
0/3 ssssss256
AW: Neuer Schachcomputer: CT800

Moin Robert,

 Zitat von Robert Beitrag anzeigen
Wenn der Zeitplan eng ist, kann es Probleme geben, wenn es durch Abstürze zu Verzögerungen kommt
Klar. Also zum einen werde ich das ausführlicher testen. Der 200MHz-Modus kann getestermaßen als stabil durchgehen. Der 240MHz und dann noch ohne extra Waitstates ist im Moment ein reines Entwicklungsfeature, was zwar einen kompletten Abend und zwei Partien durchgestanden hat, aber das heißt noch nicht viel. Ist nur beeindruckend, was dieser Cortex-M4 an Overclocking erlaubt. Den MCG haben Leute ja auf ganze 80MHz hochgeschraubt.

Davon ab, ich baue das ja als konfigurierbare Option ein, nicht als fixe Taktfrequenz. Man kann also ohne Firmware-Update einstellen, ob man ein Übertaktungslevel will und wenn ja, welches.

Sollte sowas (oder auch irgendwas anderes ^^) in einer Turnierpartie zu einem Absturz führen, dann wäre meine Meinung, daß die Partie schlicht als verloren zu werten ist. Wenn ein Mensch zuviel Kaffee trinkt und dann Kreislaufprobleme bekommt, ist seine Partie ja auch verloren.

Bin übrigens im Moment auch noch am experimentieren mit Sucherweiterungen. Springer/Bauerngabeln und Schachgebote könnte man tiefer verfolgen, auch wenn das erst am Ende des Suchbaums auftaucht. Ich meine, Ed Schroeders Programme tun sowas und sind deswegen trotz des bescheidenen 6502 taktisch sehr gut.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 19.09.2016, 23:59
Benutzerbild von Robert
Robert Robert ist offline
Lebende Foren Legende
 
Registriert seit: 30.06.2004
Ort: Regensburg
Alter: 54
Land:
Beiträge: 3.679
Abgegebene Danke: 702
Erhielt 337 Danke für 206 Beiträge
Activity Longevity
1/20 20/20
Today Beiträge
0/3 sssss3679
AW: Neuer Schachcomputer: CT800

 Zitat von Rasmus Beitrag anzeigen
Sollte sowas (oder auch irgendwas anderes ^^) in einer Turnierpartie zu einem Absturz führen, dann wäre meine Meinung, daß die Partie schlicht als verloren zu werten ist. Wenn ein Mensch zuviel Kaffee trinkt und dann Kreislaufprobleme bekommt, ist seine Partie ja auch verloren.
Na ja, aber wohl nicht, wenn er sich erholt und die Partie innerhalb seiner Bedenkzeit beenden kann? Und sooo streng sind wir ja ohnehin nicht...

viele Grüße
Robert
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist An.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
ein Neuer SkobyMobil Vorstellung 7 02.07.2015 15:15
Neuer Millennium Schachcomputer ab heute bei Plus... hmchess Die ganze Welt der Schachcomputer 49 09.01.2008 22:44
Neuer Schachcomputer auf dem Markt... Endspielgott Die ganze Welt der Schachcomputer 8 15.06.2007 22:11
Wieder ein Neuer Günter Vorstellung 0 24.02.2005 17:53
ein Neuer! José Vorstellung 4 24.02.2005 15:36


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:22 Uhr.



Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©Schachcomputer.info