Schachcomputer.info Community

Zurück   Schachcomputer.info Community > Bereich Schachcomputer: > Technische Fragen und Probleme / Tuning


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht

  #1  
Alt 29.10.2005, 14:53
Benutzerbild von RolandLangfeld
RolandLangfeld RolandLangfeld ist offline
Mephisto RISC
 
Registriert seit: 28.03.2005
Ort: Frankfurt Main
Alter: 63
Beiträge: 293
Abgegebene Danke: 59
Erhielt 183 Danke für 55 Beiträge
Activity Longevity
7/20 19/20
Today Beiträge
0/3 ssssss293
Mephisto MM IV mit HG440 im Mobil

Ich habe gerade etwas nettes herausgefunden, das auch andere interessieren könnte: bei den Mephisto Modulen IV und V kann man die zugehörigen Eröffnungserweiterungen (HG440 bzw 550) recht leicht in das Hauptmodul integrieren (und dann hat man die Möglichkeit, mit den Eröffnungsmodulen auch im Mephisto Mobil zu spielen oder man hat im Modular/Exclusive noch einen Einschub für die Figurenschublade frei). Letztlich muß man nur das Zusatz-EPROM huckepack auf das ProgrammEPROM stecken, noch etwas Draht und mechanische Feinarbeiten und es funktioniert tadellos (bei mir mit MM IV).

Ich beschreibe gerne die Details in dem Threat, wenn jemand Interesse an der exakten Umbauanleitung hat !

Gruß
Roland
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.10.2005, 15:23
Benutzerbild von Stefan
Stefan Stefan ist offline
Mephisto Wundermaschine
 
Registriert seit: 01.07.2004
Ort: Dresden
Alter: 55
Land:
Beiträge: 495
Abgegebene Danke: 2
Erhielt 5 Danke für 4 Beiträge
Activity Longevity
0/20 20/20
Today Beiträge
0/3 ssssss495
AW: Mephisto MM IV mit HG440 im Mobil

 Zitat von RolandLangfeld
Ich habe gerade etwas nettes herausgefunden, das auch andere interessieren könnte: bei den Mephisto Modulen IV und V kann man die zugehörigen Eröffnungserweiterungen (HG440 bzw 550) recht leicht in das Hauptmodul integrieren (und dann hat man die Möglichkeit, mit den Eröffnungsmodulen auch im Mephisto Mobil zu spielen oder man hat im Modular/Exclusive noch einen Einschub für die Figurenschublade frei). Letztlich muß man nur das Zusatz-EPROM huckepack auf das ProgrammEPROM stecken, noch etwas Draht und mechanische Feinarbeiten und es funktioniert tadellos (bei mir mit MM IV).

Ich beschreibe gerne die Details in dem Threat, wenn jemand Interesse an der exakten Umbauanleitung hat !

Gruß
Roland
Hallo Roland,

das klingt sehr interesant, ich wäre an einer Beschreibung interessiert.

Viele Grüße
Stefan
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.10.2005, 15:45
Benutzerbild von mclane
mclane mclane ist offline
Lebende Foren Legende
 
Registriert seit: 16.04.2005
Ort: Lünen
Alter: 53
Land:
Beiträge: 2.375
Abgegebene Danke: 548
Erhielt 944 Danke für 431 Beiträge
Activity Longevity
11/20 19/20
Today Beiträge
1/3 sssss2375
AW: Mephisto MM IV mit HG440 im Mobil

das das geht hatte ich mir beinahe schon gedacht.

meinst du ein doppelt so großes eprom ?
oder meinst du huckepack wörtlich ?

dürfte eigentlich auf das selbe hinauslaufen, ob ich nun huckepack
löte oder nur die entsprechenden Beinchen hochnehme.
__________________
Die ganze Welt des Computerschachs
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 29.10.2005, 15:54
Benutzerbild von RolandLangfeld
RolandLangfeld RolandLangfeld ist offline
Mephisto RISC
 
Registriert seit: 28.03.2005
Ort: Frankfurt Main
Alter: 63
Beiträge: 293
Abgegebene Danke: 59
Erhielt 183 Danke für 55 Beiträge
Activity Longevity
7/20 19/20
Today Beiträge
0/3 ssssss293
AW: Mephisto MM IV mit HG440 im Mobil

Im Detail geht das so:

Das HG440 EPROM wird huckepack auf das ProgrammEPROM im Modul gesteckt, so daß alle pin AUSSER PIN 20 (!) sicheren Kontakt haben. Wenn man etwas Gefühl aufbringt reicht die Federkraft der EPROM-Beinchen für sicheren Kontakt aus.
PIN 20 wird über einen Draht mit der Buchsenleiste - PIN 14 verbunden (die Nummerierung ist auf der Lötseite angegeben)
- das ist es (elektrisch gesehen) bereits !

jetzt ist der Platinenaufbau allerdings etwas zu hoch, man bekommt die Platine aber z.B ohne Gehäuse schon mal probeweise in einem Mobil hinein, nach dem Einschalten erfreut einen das "HG44" in der Anzeige

Um die Sache wirklich perfekt zu machen gibt es zwei Wege:
Ich habe einfach in der Abdeckung eine Aussparung reingesägt, die etwas größer als das EPROM ist. Ist zwar ein Frevel, geht aber schnell und nach dem Schließen des Gehäuses paßt das Modul gerade so in einen Modular und "SAU"knapp in einen Mobil rein.
Die Perfektionistenlösung wäre, die EPROM-Fassung auf der Platine auszulöten und die beiden EPROMs huckepack (ohne pin 20 beim HG44 ganz oben) direkt einzulöten.

Natürlich übernehme ich keine Garantie und empfehle das Gleiche, was ich getan habe: probiere es nur aus, wenn Du noch einenn MMIV und HG440 übrig hast

Die "Ober"Perfektionistenlösung wäre, beide EPROM-Inhalte in ein größeres EPROM zu brennen (und vielleicht noch das V´er und das HG550 dazu) und ein paar Gatter und Schalter und man hätte MM IV/V mit/ohne Eröffnungserweiterung in einem Modul - das ist aber dann nicht mehr ganz so einfach.

Gruß
Roland
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.10.2005, 16:09
Benutzerbild von Stefan
Stefan Stefan ist offline
Mephisto Wundermaschine
 
Registriert seit: 01.07.2004
Ort: Dresden
Alter: 55
Land:
Beiträge: 495
Abgegebene Danke: 2
Erhielt 5 Danke für 4 Beiträge
Activity Longevity
0/20 20/20
Today Beiträge
0/3 ssssss495
AW: Mephisto MM IV mit HG440 im Mobil

 Zitat von RolandLangfeld
Im Detail geht das so:

Das HG440 EPROM wird huckepack auf das ProgrammEPROM im Modul gesteckt, so daß alle pin AUSSER PIN 20 (!) sicheren Kontakt haben. Wenn man etwas Gefühl aufbringt reicht die Federkraft der EPROM-Beinchen für sicheren Kontakt aus.
PIN 20 wird über einen Draht mit der Buchsenleiste - PIN 14 verbunden (die Nummerierung ist auf der Lötseite angegeben)
- das ist es (elektrisch gesehen) bereits !

jetzt ist der Platinenaufbau allerdings etwas zu hoch, man bekommt die Platine aber z.B ohne Gehäuse schon mal probeweise in einem Mobil hinein, nach dem Einschalten erfreut einen das "HG44" in der Anzeige

Um die Sache wirklich perfekt zu machen gibt es zwei Wege:
Ich habe einfach in der Abdeckung eine Aussparung reingesägt, die etwas größer als das EPROM ist. Ist zwar ein Frevel, geht aber schnell und nach dem Schließen des Gehäuses paßt das Modul gerade so in einen Modular und "SAU"knapp in einen Mobil rein.
Die Perfektionistenlösung wäre, die EPROM-Fassung auf der Platine auszulöten und die beiden EPROMs huckepack (ohne pin 20 beim HG44 ganz oben) direkt einzulöten.

Natürlich übernehme ich keine Garantie und empfehle das Gleiche, was ich getan habe: probiere es nur aus, wenn Du noch einenn MMIV und HG440 übrig hast

Die "Ober"Perfektionistenlösung wäre, beide EPROM-Inhalte in ein größeres EPROM zu brennen (und vielleicht noch das V´er und das HG550 dazu) und ein paar Gatter und Schalter und man hätte MM IV/V mit/ohne Eröffnungserweiterung in einem Modul - das ist aber dann nicht mehr ganz so einfach.

Gruß
Roland
Roland,

Danke für die Info. Würde es eigentlich reichen, (als Zwischenlösung zur "Ober"Perfektionistenlösung sozusagen) ein MM XX EPROM plus das dazugehörige HG XXX EPROM in ein größeres (64K, 27C512) EPROM zu brennen? Auf eine Umschaltung könnte ich verzichten, da ich möglichst immer mit den stärksten Versionen der Programme meine Wettkämpfe austrage.

Viele Grüße
Stefan
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.10.2005, 17:10
Benutzerbild von RolandLangfeld
RolandLangfeld RolandLangfeld ist offline
Mephisto RISC
 
Registriert seit: 28.03.2005
Ort: Frankfurt Main
Alter: 63
Beiträge: 293
Abgegebene Danke: 59
Erhielt 183 Danke für 55 Beiträge
Activity Longevity
7/20 19/20
Today Beiträge
0/3 ssssss293
AW: Mephisto MM IV mit HG440 im Mobil

 Zitat von Stefan Ottow
Roland,

Danke für die Info. Würde es eigentlich reichen, (als Zwischenlösung zur "Ober"Perfektionistenlösung sozusagen) ein MM XX EPROM plus das dazugehörige HG XXX EPROM in ein größeres (64K, 27C512) EPROM zu brennen? Auf eine Umschaltung könnte ich verzichten, da ich möglichst immer mit den stärksten Versionen der Programme meine Wettkämpfe austrage.

Viele Grüße
Stefan
Hallo Stefan,

das müsste technisch möglich sein, man braucht dann aber noch ein paar TTL-Gatter, um die chip enable (CE) Leitungen für das PrgEPROM und das HG EPROM in CE und Adressinfo für das größere EPROM umzusetzen. Eine Anleitung dafür habe ich z Zt nicht, aber ich nehme die Idee mal auf...

Gruß
Roland
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.10.2005, 17:11
Benutzerbild von RolandLangfeld
RolandLangfeld RolandLangfeld ist offline
Mephisto RISC
 
Registriert seit: 28.03.2005
Ort: Frankfurt Main
Alter: 63
Beiträge: 293
Abgegebene Danke: 59
Erhielt 183 Danke für 55 Beiträge
Activity Longevity
7/20 19/20
Today Beiträge
0/3 ssssss293
AW: Mephisto MM IV mit HG440 im Mobil

 Zitat von mclane
das das geht hatte ich mir beinahe schon gedacht.

meinst du ein doppelt so großes eprom ?
oder meinst du huckepack wörtlich ?

dürfte eigentlich auf das selbe hinauslaufen, ob ich nun huckepack
löte oder nur die entsprechenden Beinchen hochnehme.

ich meinte huckepack: zwei EPROMs aufeinander (eben ohne PIN 20). Vorteil: ich nehme vorhandene EPROMs und brauche keinen Brenner

Roland
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 23.02.2008, 16:02
Benutzerbild von mclane
mclane mclane ist offline
Lebende Foren Legende
 
Registriert seit: 16.04.2005
Ort: Lünen
Alter: 53
Land:
Beiträge: 2.375
Abgegebene Danke: 548
Erhielt 944 Danke für 431 Beiträge
Activity Longevity
11/20 19/20
Today Beiträge
1/3 sssss2375
AW: Mephisto MM IV mit HG440 im Mobil

habe noch einmal eine frage zur PIN belegung am Eprom.

Ich nehme mal eine Draufsicht auf mein MM5 Modul.

da habe ich auf der Unterseite des Moduls eine 1 gefunden.

die Bauteile haben alle eine Kerbe (Eproms,Rams CPU) die nach Norden weist.


das sieht dann so aus...

DRAUFsicht von oben auf das Eprom
Code:
     Kerbe
        u
15            1
16            2
17            3
18            4
19            5
20            6
21            7
22            8
23            9
24            10
25            11
26            12
27            13
28            14
ist meine Laienhafte Beschreibung so richtig oder sind die PINs anders belegt ?

Ich muß also Pin 20 mit Pin 14 des Sockels verbinden (kleiner Draht).
Das mit dem Aussägen der Plastikabdeckung oben gefällt mir gar nicht.
wäre schön wir würden da was eleganteres finden...
__________________
Die ganze Welt des Computerschachs
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 23.02.2008, 16:14
Benutzerbild von Chessguru
Chessguru Chessguru ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 29.06.2004
Ort: Rostock
Alter: 51
Land:
Beiträge: 5.358
Bilder: 1
Abgegebene Danke: 836
Erhielt 2.695 Danke für 794 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
10/20 20/20
Today Beiträge
0/3 sssss5358
AW: Mephisto MM IV mit HG440 im Mobil

Nein Thorsten, genau anders herum. PIN 1 ist oben links, PIN 28 oben rechts.



Gruß,
Micha
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 10.09.2012, 06:19
user_823
Gast
 
Beiträge: n/a
Activity Longevity
0/20 0/20
Today Beiträge
sssssssss
AW: Mephisto MM IV mit HG440 im Mobil

Würde sowas eigentlich auch mit einem MMII mit HG 240 Eprom mit dieser Methode funktionieren?
Hat das schon mal einer ausprobiert?

Laut Wiki gibt es MMII Module bestückt mit einem oder 2 Eproms
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist An.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Frage: Mephisto Mobil: alle mit display? Moregothic Die ganze Welt der Schachcomputer 16 30.04.2008 22:59
Frage: Module im Mephisto Mobil Chaturanga Technische Fragen und Probleme / Tuning 7 19.04.2008 17:20
Frage: Mephisto MM II Modul im Mobil? Geht das? hmchess Die ganze Welt der Schachcomputer 3 11.10.2007 18:54
Frage: MM V oder Roma II für Mephisto Mobil? Gogo802 Technische Fragen und Probleme / Tuning 23 01.05.2007 18:28
Frage: Was bringt HG440 bzw HG550 user_175 Die ganze Welt der Schachcomputer 1 13.05.2006 21:27


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:53 Uhr.



Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
©Schachcomputer.info