Schachcomputer.info Community

Zurück   Schachcomputer.info Community > Bereich Schachcomputer: > Die ganze Welt der Schachcomputer


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht

  #11  
Alt 28.06.2015, 15:05
Benutzerbild von Solwac
Solwac Solwac ist offline
Revelation
 
Registriert seit: 18.07.2010
Land:
Beiträge: 780
Abgegebene Danke: 189
Erhielt 334 Danke für 212 Beiträge
Activity Longevity
0/20 13/20
Today Beiträge
0/3 ssssss780
AW: Warum Fidelity scheiterte!

Ist 1-0 da richtig? Weiß verliert einen Läufer für den Bauern auf b2 und hat damit zwei Minusbauern.

 Zitat von mclane Beitrag anzeigen
Mach III aufwärts haben die fidelitys Singular extensions.
Das glaube ich nicht. Singular Extensions sind für einen Mikro viel zu teuer in Sachen Rechenaufwand.
Was ich aber gerne glaube ist, dass Schlag- und Schachzüge etwas tiefer verfolgt werden. Hier können einige Halbzüge in der Hauptvariante schon einiges ausmachen. Allerdings kann der Suchbaum auch schnell explodieren, weshalb hier gerade bei älteren Maschinen schnell eine Grenze erreicht wird. Darüber hinaus sind Vertiefungen schädlich für die Spielstärke.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 28.06.2015, 17:35
Benutzerbild von mclane
mclane mclane ist offline
Lebende Foren Legende
 
Registriert seit: 16.04.2005
Ort: Lünen
Alter: 53
Land:
Beiträge: 2.375
Abgegebene Danke: 548
Erhielt 944 Danke für 431 Beiträge
Activity Longevity
10/20 19/20
Today Beiträge
1/3 sssss2375
AW: Warum Fidelity scheiterte!

mach III ist weiß. Igor schwarz. Sorry, war vertauscht. Mach III hat irgendwann den Überblick verloren. Igor nicht.

Ab mach III sind Singular extensions drin. Das mach IIa und b hatte die doch nicht, ich glaube aber die mach II c Version dann.

Danach hat sich das fidelitys Programm nicht mehr verändert. Lediglich die Hardware. Und dann kam ja der sparc.
__________________
Die ganze Welt des Computerschachs

Geändert von mclane (28.06.2015 um 17:39 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 28.06.2015, 18:46
Benutzerbild von Solwac
Solwac Solwac ist offline
Revelation
 
Registriert seit: 18.07.2010
Land:
Beiträge: 780
Abgegebene Danke: 189
Erhielt 334 Danke für 212 Beiträge
Activity Longevity
0/20 13/20
Today Beiträge
0/3 ssssss780
AW: Warum Fidelity scheiterte!

Fidelity mag die Vertiefungen bei der Suche vielleicht Singular Extension genannt haben (ich habe dazu nichts gefunden), aber mit meinem Link hat das nichts zu tun.

Das Paper von Hsu et al. datiert von den Proceedings des AAAI Spring Symposium 1988. Das Programm der Spracklens wurde erstmals im Sommer 1988 eingesetzt, das wäre also sehr knapp, aber theoretisch möglich.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 28.06.2015, 22:56
Benutzerbild von mclane
mclane mclane ist offline
Lebende Foren Legende
 
Registriert seit: 16.04.2005
Ort: Lünen
Alter: 53
Land:
Beiträge: 2.375
Abgegebene Danke: 548
Erhielt 944 Danke für 431 Beiträge
Activity Longevity
10/20 19/20
Today Beiträge
1/3 sssss2375
AW: Warum Fidelity scheiterte!

Ich sagte doch schon.
Der mach 2 a und b hatte es nicht. Ab der c Version war es drin. Daher hat diese mehr elo gemacht.
Darüber wurde damals in den Zeitschriften berichtet.

Ach ich weiß es nicht mehr 100%.
Vielleicht war es auch erst der mach III.
Damals schrieb ich in Schachcomputer Info jedenfalls so:
https://www.schachcomputer.info/foru...ii-b-2183.html

https://www.schach-computer.info/wik..._68000_Mach_II

http://www.stmintz.com/ccc/index.php?id=40844
__________________
Die ganze Welt des Computerschachs

Geändert von mclane (28.06.2015 um 23:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu mclane für den nützlichen Beitrag:
Solwac (29.06.2015)
  #15  
Alt 29.06.2015, 10:43
Benutzerbild von Solwac
Solwac Solwac ist offline
Revelation
 
Registriert seit: 18.07.2010
Land:
Beiträge: 780
Abgegebene Danke: 189
Erhielt 334 Danke für 212 Beiträge
Activity Longevity
0/20 13/20
Today Beiträge
0/3 ssssss780
AW: Warum Fidelity scheiterte!

 Zitat von mclane Beitrag anzeigen
Das ist es, hier sind die veränderten "check extensions" erwähnt.

Für Kombinationen, insbesondere bei Stellungstests, mit Schachgeboten ist das eine große Hilfe. Und es ist relativ beherrschbar, schwächt also das Programm nicht zu sehr wenn es keine Kombinationen gibt.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 29.06.2015, 17:53
Benutzerbild von Theo
Theo Theo ist offline
Resurrection
 
Registriert seit: 15.08.2004
Ort: Helmstedt
Land:
Beiträge: 636
Bilder: 26
Abgegebene Danke: 848
Erhielt 221 Danke für 134 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
1/20 20/20
Today Beiträge
0/3 ssssss636
AW: Warum Fidelity scheiterte!

 Zitat von Solwac Beitrag anzeigen
So rechnen aber nur die wenigsten Programme, von den Spracklens dürfte keines dabei sein.
Doch, genau so rechnen die meisten Programme und gerade die der Spracklens. Was da bewertet wird sind nichts anderes als Zugfolgen und ob und wann eine Zugfolge vertieft oder abgebrochen wird ist eine der zentralen Fragen.

 Zitat von Solwac Beitrag anzeigen
Nochmal, das sind nur sehr selten Fehler (im Sinne der Informatik).
https://de.wikipedia.org/wiki/Programmfehler

".. wenn der Programmierer eine bestimmte Festlegung der Spezifikation nicht oder falsch umgesetzt hat"

Ich würde doch stark davon ausgehen, dass die Erkennung von taktischen Wendungen zu den Spezifikationen eines Schachprogramms gehört. Insofern gehören für mich taktische Patzer eines Schachprogramms zur Kategorie "Programmfehler".

Ausgenommen sind taktische Wendungen, die von vergleichbaren Schachcomputern auch nicht einfach entdeckt werden, denn in dem Fall kann man davon ausgehen, dass der Programmierer die technischen Möglichkeiten ausgereizt hat.
__________________
Meine Schachfotos
Schachcomputer
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 29.06.2015, 17:59
Benutzerbild von Theo
Theo Theo ist offline
Resurrection
 
Registriert seit: 15.08.2004
Ort: Helmstedt
Land:
Beiträge: 636
Bilder: 26
Abgegebene Danke: 848
Erhielt 221 Danke für 134 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
1/20 20/20
Today Beiträge
0/3 ssssss636
AW: Warum Fidelity scheiterte!

Hier steht was von Fidelity & Singular Extensions

www.schachcomputer.at/fid10.htm
Spracklen, Dan & Kathe
__________________
Meine Schachfotos
Schachcomputer
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 30.06.2015, 08:39
Benutzerbild von Solwac
Solwac Solwac ist offline
Revelation
 
Registriert seit: 18.07.2010
Land:
Beiträge: 780
Abgegebene Danke: 189
Erhielt 334 Danke für 212 Beiträge
Activity Longevity
0/20 13/20
Today Beiträge
0/3 ssssss780
AW: Warum Fidelity scheiterte!

 Zitat von Theo Beitrag anzeigen
Doch, genau so rechnen die meisten Programme und gerade die der Spracklens. Was da bewertet wird sind nichts anderes als Zugfolgen und ob und wann eine Zugfolge vertieft oder abgebrochen wird ist eine der zentralen Fragen.
Irgendwie scheinen wir ein unterschiedliches Bild von den Begrifflichkeiten zu haben.

Folgendes gilt für 95% der Schachprogramme:
Es wird bis zu einer bestimmten Suchtiefe gesucht, die von einer Iteration zur nächsten erhöht wird. Es wird also zuerst ein Halbzug tief gesucht, dann zwei , dann drei usw.
Es hängt hier also nicht vom Zug ab, ob vertieft wird oder nicht, es ist vorgegeben. In der Praxis wird die Suche meist rekursiv programmiert, d.h. bei einer vorgegebenen Suchtiefe von vier wird die Suche aufgerufen, ein Zug virtuell ausgeführt und die Suche in dieser virtuellen Position mit einer Restsuchtiefe von drei aufgerufen usw.

Jetzt wurde festgestellt, dass bei einer vertieften Suche von manchen Zügen die Spielstärke steigt. Dazu wird z.B. im Programm festgelegt, dass Züge aus einem Schachgebot heraus nicht für die Suchtiefe zählen sollen (so etwas wird dann check extension genannt, da die Suche hier erweitert wird). Wo also eine normale Suche in Iteration vier so aussieht: Zug1, Zug2, Zug3, Zug4, Bewertung (meist noch inklusive einer Ruhesuche), so sieht es bei einem Schachgebot in der Variante so aus: Zug1, Zug2+ (das Plus soll signalisieren, dass dieser Zug ein Schachgebot ist), Zug 2a, Zug 3, Zug4, Bewertung.
Diese Art von Vertiefung wurde auch für Schlagzüge und Bauernzüge auf die siebte (zweite) Reihe ausprobiert. Allerdings erhöht jede dieser Vertiefungen die benötigte Rechenzeit, es können also weniger Iterationen bei einer gegebenen Zeitkontrolle geschafft werden.

Es wird also nicht am Ende der Zugfolge entschieden ob weiter vertieft wird oder nicht, die Vertiefungen erfolgen jeweils mitten in der Zugfolge.

 Zitat von Theo Beitrag anzeigen
https://de.wikipedia.org/wiki/Programmfehler

".. wenn der Programmierer eine bestimmte Festlegung der Spezifikation nicht oder falsch umgesetzt hat"

Ich würde doch stark davon ausgehen, dass die Erkennung von taktischen Wendungen zu den Spezifikationen eines Schachprogramms gehört. Insofern gehören für mich taktische Patzer eines Schachprogramms zur Kategorie "Programmfehler".

Ausgenommen sind taktische Wendungen, die von vergleichbaren Schachcomputern auch nicht einfach entdeckt werden, denn in dem Fall kann man davon ausgehen, dass der Programmierer die technischen Möglichkeiten ausgereizt hat.
So funktioniert das nicht. Denn damit wird einem schwächeren Programm unterstellt, es enthielte Programmfehler.

Die Spezifikation eines Schachprogramms kann nur das Verhalten beschreiben und nicht jeden einzelnen internen Vorgang. In den meisten Fällen geht es aber auch nicht um Bugs (die sich dann aber gerne bei wichtigen Partien zeigen), sondern um ein technisch zwar richtiges Verhalten (also so programmiert wie gewollt), diese sich aber im Wettbewerb als schwächer als die Konkurrenz erweist.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 30.06.2015, 08:47
Benutzerbild von Solwac
Solwac Solwac ist offline
Revelation
 
Registriert seit: 18.07.2010
Land:
Beiträge: 780
Abgegebene Danke: 189
Erhielt 334 Danke für 212 Beiträge
Activity Longevity
0/20 13/20
Today Beiträge
0/3 ssssss780
AW: Warum Fidelity scheiterte!

 Zitat von Theo Beitrag anzeigen
Hier steht was von Fidelity & Singular Extensions

www.schachcomputer.at/fid10.htm
Spracklen, Dan & Kathe
Ich gehe davon aus, dass hier schlichtweg der falsche Begriff verwendet wurde. "Die" singular extensions wie von Hsu et al. beschrieben sind für Programme auf Mikrocomputern bis vor einigen Jahren schlichtweg viel zu teuer in Bezug auf den nötigen Rechenaufwand gewesen. Der Artikel über den Mach II schreibt von check extensions, das erscheint mir passend. Was ebenfalls sein kann ist eine Erweiterung der Suche wenn nur ein Zug für eine Seite legal möglich ist. Dies tritt häufig nach Schachgeboten auf, kann aber in blockierten Stellungen im Endspiel auftreten.
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 30.06.2015, 20:30
Benutzerbild von Theo
Theo Theo ist offline
Resurrection
 
Registriert seit: 15.08.2004
Ort: Helmstedt
Land:
Beiträge: 636
Bilder: 26
Abgegebene Danke: 848
Erhielt 221 Danke für 134 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
1/20 20/20
Today Beiträge
0/3 ssssss636
AW: Warum Fidelity scheiterte!

 Zitat von Solwac Beitrag anzeigen
Es wird also nicht am Ende der Zugfolge entschieden ob weiter vertieft wird oder nicht, die Vertiefungen erfolgen jeweils mitten in der Zugfolge.
Diese Behauptung halte ich für sehr gewagt. Schon allein, weil die Mitte der Zugfolge an einem früheren Zeitpunkt das Ende der Zugfolge war.


 Zitat von Solwac Beitrag anzeigen
So funktioniert das nicht. Denn damit wird einem schwächeren Programm unterstellt, es enthielte Programmfehler.
Hmm, ich denke aus meinen Ausführungen lässt sich ganz sicher nicht sowas ableiten wie "Der Mephisto III hat Programmfehler, weil er schwächer spielt, als der Tasc R30".


 Zitat von Solwac Beitrag anzeigen
Die Spezifikation eines Schachprogramms kann nur das Verhalten beschreiben und nicht jeden einzelnen internen Vorgang.
Genau. Und das Erkennen von taktischen Wendungen auf dem Niveau der Klassenkameraden ist so ein Verhalten.
__________________
Meine Schachfotos
Schachcomputer
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist An.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Frage: Mephisto Rebell 5,0: LED neben dem Uhrensymbol blinkt immer - warum? pbandilla Die ganze Welt der Schachcomputer 3 07.08.2013 06:50
Partie: Warum lieben wir die V11 so? Endspielgott Die ganze Welt der Schachcomputer 27 16.08.2010 08:59
Tuning: Saitek Corona mit 8 MHz WDC Prozessor (warum Leistung verschenken) Mach2000 Die ganze Welt der Schachcomputer 7 03.09.2009 21:52
Frage: Einziges Forum mit Java! Warum? mb1 Fragen zum Forum + Wiki 16 28.07.2009 23:57


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:22 Uhr.



Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
©Schachcomputer.info