Schachcomputer.info Community

Zurück   Schachcomputer.info Community > Bereich Schachcomputer: > Partien und Turniere


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht

  #1  
Alt 13.09.2009, 08:56
Benutzerbild von BlackPawn
BlackPawn BlackPawn ist offline
Schachcomputer Junkie
 
Registriert seit: 23.09.2008
Land:
Beiträge: 913
Abgegebene Danke: 3
Erhielt 7 Danke für 6 Beiträge
Activity Longevity
0/20 15/20
Today Beiträge
0/3 ssssss913
Meisterhaft geführte Springer - wie der SuMo die Gabel nicht sah

Meisterhaft geführte Springer, oder wie der SuMo die Gabel übersah


Ein selten schönes Springerspiel habe ich hier erlebt.Gespielt wurde es vom Yeno 416 XL mit Schwarz.Er dürfte ca. 300 ELO niedriger liegen als sein Gegner,der Mephisto Supermondial.

Und der SuMo (Typ B) sah die Springergabel nicht!!

Interessant wäre es sicher, wie sich hier die anderen SuMo Typen verhalten???!!!


Stufe: 30 s/Zug

__________________
Gruss,
René
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.09.2009, 10:52
Benutzerbild von bretti
bretti bretti ist offline
Mephisto London 68030
 
Registriert seit: 20.04.2007
Ort: Berlin
Land:
Beiträge: 377
Abgegebene Danke: 1
Erhielt 15 Danke für 8 Beiträge
Activity Longevity
0/20 17/20
Today Beiträge
0/3 ssssss377
AW: Meisterhaft geführte Springer - wie der SuMo die Gabel nicht sah

Dass die Gabel nicht berücksichtigt wurde, glaube ich nicht!

Tatsächlich steht Schwarz auf Gewinn. Relativ am besten wäre 50. Txd3+ gewesen, da Weiß den d-Bauer anders nicht mehr von der Umwandlung abhalten kann. Mit 50. Tg3 läuft er zwar in die Gabel, die Idee war aber 51. Tg1 um d1 zu decken. Gegenüber 50. Txd3+ wurde der Zug vermutlich bevorzugt, weil vermeintlich der materiell ungünstige Tausch gegen den d-Bauer später erfolgt (auf d1) bzw. Weiß zunächst (vermeintlich) "nur" die Qualität verliert und nicht den Turm gegen einen Bauern - Folge des Horizonteffekts:

Aus meiner Sicht - und ohne dies mit einem solchen Gerät ausprobiert zu haben - lag das "Übersehen" nicht etwa in 50.-Se4+ mit Gabel sondern in dem sehr präzisen 52.-Ke3, was 4 Halbzüge später zur Umwandlung führt. Wäre stattdessen 52.-d2? erfolgt, hätte Weiß mit 53. Ke2 Kc3 54. g5 Se3! nebst 55.-d1 D das Unvermeidbare (noch) einen Zug (!) länger hinausgezögert. Vermutlich handelt es sich hier also um ganz typische Horizonteffekte. Erst wenn dies in der Berechnung bis zur Umwandlung erfasst worden wäre, hätten die Bewertungskriterien zum relativ besten 50. Txd3 + führen müssen, was freilich ebenfalls die Partie verliert.

War es nicht so, dass die Morsch-Programme bei Umwandlungen sogar noch einen Zug tiefer rechnen mussten, weil die Materialbewertung infolge der Umwandlung erst im nächsten Zug relevant ist (was logisch wäre, weil z.B. die Umwandlung in eine Dame "nichts wert" wäre, wenn diese sogleich - ersatzlos - wieder geschlagen werden könnte)?
__________________
Gruß *bretti*
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.09.2009, 18:40
Benutzerbild von Tom
Tom Tom ist offline
Schachcomputer Junkie
 
Registriert seit: 11.11.2007
Ort: Freiburger Raum
Land:
Beiträge: 970
Abgegebene Danke: 5
Erhielt 3 Danke für 3 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
0/20 16/20
Today Beiträge
0/3 ssssss970
AW: Meisterhaft geführte Springer - wie der SuMo die Gabel nicht sah

Eine kleine Augenweide ist dieses Partiefragment auf jeden Fall, egal, wer jetzt welchen Fehler gemacht hat und warum. Turm+Bauer gegen zwei Springer, vom materiellen Gesichtspunkt her gesehen, da könnte man sich wieder mal ein Endspielbuch herholen und nachschauen, wie sowas denn überhaupt geht. Ich stelle mir das als sehr schwierig vor. Hier behielten die Springer die Oberhand, ziemlich bravourös geführt von einem schwachen Compilein. Ob eine stärkere Maschine, als der Supermondial es ist, das Blatt gewendet hätte?

Gruß Tom

Geändert von Tom (13.09.2009 um 20:51 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 13.09.2009, 19:55
Benutzerbild von bretti
bretti bretti ist offline
Mephisto London 68030
 
Registriert seit: 20.04.2007
Ort: Berlin
Land:
Beiträge: 377
Abgegebene Danke: 1
Erhielt 15 Danke für 8 Beiträge
Activity Longevity
0/20 17/20
Today Beiträge
0/3 ssssss377
AW: Meisterhaft geführte Springer - wie der SuMo die Gabel nicht sah

Ja, ganz sicher - Schwarz hat aus der Diagrammstellung ziemlich optimal agiert. Ich wollte auch weniger auf "Fehlern" herumreiten, als schlüssig zu erklären versuchen, warum der Sumo die Gabel nicht "übersehen" hat, sondern sie zuzulassen als am besten bewertet haben dürfte.

Weiß darf den Bauer d3 nicht abgeben - da er ihn zunächst nur mit Td1 decken kann, muss mit g3 und b4 verhindert werden, dass Schwarz mittels Se5 und Sf4 oder Sc5 den Bauer d3 zweimal angreift. Außerdem muss der f-Bauer vor. In der Stellung, in der Weiß die Gabel zuließ, war es simpel verloren.
__________________
Gruß *bretti*
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist An.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Info: Literaturliste? + Mattführung mit Läufer und Springer Moregothic Die ganze Welt der Schachcomputer 34 04.06.2008 16:54
Turnier: SFC-SuMo II Eckehard Kopp Partien und Turniere 7 18.07.2007 19:58
Doch nicht so schlecht Chessguru News 0 21.11.2004 19:59


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:22 Uhr.



Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
©Schachcomputer.info