Schachcomputer.info Community

Zurück   Schachcomputer.info Community > Bereich Schachcomputer: > Technische Fragen und Probleme / Tuning


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht

  #1  
Alt 13.07.2007, 22:22
Sonny Sonny ist offline
Fidelity Chess Challenger Sensory 9
 
Registriert seit: 09.07.2007
Ort: Wien
Alter: 51
Land:
Beiträge: 58
Abgegebene Danke: 22
Erhielt 7 Danke für 7 Beiträge
Activity Longevity
1/20 16/20
Today Beiträge
0/3 sssssss58
Bastelecke: Batteriepufferung für Novag Citrine

Servus!

Für mich ist das Fehlen eines FlashRAMs oder einer Batteriebufferung eine große Schwäche des Novag Citrine. So lange das Netzgerät am Citrine angeschlossen ist (und natürlich an der Steckdose ist), behält der Schachcomputer seine Daten, auch wenn sein Hauptschalter auf OFF steht. Wenn ich mitten in der Partie den Tisch räumen muss, muss ich zwangsweise auch das Netzgerät abstecken, und schon sind Positionsspeicher und Einstellungen gelöscht.
Hier zeige ich euch, wie ich das Problem für mich gelöst habe. In der Fotocollage findet ihr die Abbildungen, auf die ich mich im Text beziehe; leider können nur registrierte und angemeldete Community-Mitglieder auf die Bilder zugreifen (ein guter Grund, Member zu werden).

https://www.schachcomputer.info/foru...1&d=1184384295

Was ich an Material benötigt habe:
1 Batteriegehäuse für 9V-Blockbatterie
1 Batterieclip für 9V-Blockbatterien
1 Diode 1N4148 (das ist *die* Wald-und-Wiesen-Diode)
20 cm Doppellitzenkabel (billiges Lautsprecherkabel)
10 cm Schrumpfschlauch

Ans Werk:
1) Aus dem Boden des Citrine habe ich eine Ausnehmung geschnitten. Der Boden ist so dünn und weich, dass ich nicht einmal sägen musste, sondern einen Cutter verwendet habe. Damit wurde der Schnitt ganz glatt und gerade. Abb.1 zeigt die bearbeitete Bodenplatte und daneben das Batteriefach mit abgenommenem Deckel; in Abb.2 seht ihr den montierten Batteriehalter (einfach in die frische Ausnehmung der Bodenplatte geschoben).
2) Nun wird die Platine des Citrine (Abb.3) vom Holzgehäuse abgeschraubt. Sie ruht auf Distanzhülsen.
3) Das Doppelkabel wird angelötet. Rot an Plus, schwarz an Masse. Achtet darauf, dass die Lötstellen nicht zu dick werden, sonst könnt ihr die Platine nicht mehr gut ins Gehäuse montieren. Abb.4 zeigt, wo die Adern angelötet werden müssen.
4) Um zu verhindern, dass bei angeschlossenem Netzgerät Strom in die Batterie fließt, schalte ich eine Diode in den Stromfluss, und zwar dort, wo ich das gerade an die Platine angebrachte Kabel mit dem Batterieclip verbinde. Achtet auf die Durchlassrichtung der Diode (siehe Abb.5-7). Die Lötstellen schütze ich mit einem Schrumpfschlauch, der auch die Diode bedeckt. Das verhindert Kurzschlüsse im Computer. Auf Abb.5 und Abb.6 könnt ihr den Schrumpfschlauch links von der Diode sehen: links geht's zum Clip, rechts zur Platine. Nach dem Schrumpfen des Schrumpfschlauchs kann man die Diode gerade noch erahnen (Abb.7).
5) Nun noch alles wieder zusammenbauen, und – voilá – der Citrine hat Batteriepufferung. Das Batteriefach sieht aus, als ob es immer dorthin gehört hätte (Abb.8, Abb.9).

Ich verwende 250mAh-Akkus (8,4V), damit hält der Citrine die Daten ein paar Wochen (ich habe aber nicht wirklich die Grenzen ausgelotet). Man kann sogar ein, zwei Stunden lang mit der Batterie spielen. Als Beweis: ein eingeschalteter Citrine ohne Netzkabel (Abb.10); leider ist das Bild ein wenig klein geraten, aber wenn man genau hinschaut, sieht man die LEDs um A8 leuchten und eine Anzeige am Display.
Alternativ könnte man natürlich ein Batteriefach für AA-Batterien einbauen, aber ich habe leider kein passendes bekommen, die waren alle zu wuchtig. Ich hatte ohnehin schon Glück, überhaupt noch ein Reststück des Blockbatteriefaches zu kriegen.
Ah ja, ein längeres Displaykabel habe ich mir auch noch geschnitzt, wie ihr vielleicht auf Abb.10 erkennen könnt, und zwar aus einem 6-adrigem Telefonflachkabel und 2 RJ12-Steckern (eine Crimpzange musste ich mir ausleihen). Das Originalkabel ist ja wirklich ein Witz.

Das war's. Schöne Grüße aus Wien,
Sonny
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Citrine_Batteriepufferung.jpg
Hits:	1021
Größe:	68,7 KB
ID:	348  

Geändert von Sonny (14.07.2007 um 15:19 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.07.2007, 12:30
Benutzerbild von bretti
bretti bretti ist offline
Mephisto London 68030
 
Registriert seit: 20.04.2007
Ort: Berlin
Land:
Beiträge: 371
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge
Activity Longevity
0/20 17/20
Today Beiträge
0/3 ssssss371
Daumen hoch AW: Bastelecke: Batteriepufferung für Novag Citrine

Wow, echt stark! Eine super Anleitung, die zeigt, dass man gar nicht so sehr der Bastelfreak sein muss, um mit Hilfe so einer schönen Illustration den Citrine selbst aufzuwerten! Vielleicht baut es sogar Novag für die nächste Auflage gleich selbst mit ein?! Dann solltest du aber ein Exemplar bekommen...

Ich werde gleich den wiki-Artikel um einen Hinweis auf diesen prima Beitrag ergänzen, falls noch nicht geschehen
__________________
Gruß *bretti*
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 04.12.2008, 00:03
Karmazen_O77 Karmazen_O77 ist offline
Chess Challenger 1
 
Registriert seit: 03.12.2008
Beiträge: 1
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
Activity Longevity
0/20 14/20
Today Beiträge
0/3 ssssssss1
Beitrag Re: Bastelecke: Batteriepufferung für Novag Citrine

Very interesting ¡

I like more a AA option, with more power in mAp... but it´s a good option to save dates--.

The other theme that I think is very interesting it´s do a "overclockin" to cpu N.citrine...

I think that "only" change the R or C, near cpu. about controler clock speed... do a citrine more fast... maybe 50 points more of ELO... and a more level in the same control time.... ( 20 Mhz to 25 or 30 Mhz... I think that 25~30 Mhz is perfect stable... others cpus, similars thats, motorola 68xxx, permit change speed with good results.

bye.

PD: in futuro maybe do something similar this battery option, but Extern...

thanks you, for the captures images.

Bye. Oliver.

Geändert von Karmazen_O77 (04.12.2008 um 00:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 04.12.2008, 20:23
udo udo ist offline
Schachcomputer Koryphäe
 
Registriert seit: 19.08.2006
Ort: Itzehoe
Alter: 64
Land:
Beiträge: 1.093
Abgegebene Danke: 39
Erhielt 134 Danke für 95 Beiträge
Activity Longevity
5/20 17/20
Today Beiträge
0/3 sssss1093
AW: Bastelecke: Batteriepufferung für Novag Citrine

Hallo Sonny, eine gute Idee!

Das Proplem bei Akkus ist allerdings oft, das Sie sich mit der Zeit selbst entladen. Gut wäre vielleicht deswegen noch eine Lademöglichkeit, ohne das man den Akku immer rausnehmen müsste.
Ein 9 Volt 250 ma Akku könnte man quasy permanent bei Netzanschluß mit 20- max.25 mA Dauerladen, ohne das er Schaden annimmt. Sicherer wäre allerdings eher um die 20 mA Erhaltungsladung, damit auch schwächere Akkus sicher betrieben werden könnten. Im Prinzip kann ja bei angeschloßenem Netzgerät Gleichstrom in die Batterie fließen, nur eben nicht zu viel. Bei den Mephistos Briketts wurde das ja auch umgesetzt. Bei Netzbetrieb wurden eingelegte Akkus geladen.

Aber ob das alles umsetzbar wäre?

Gruß Udo

Geändert von udo (04.12.2008 um 20:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 04.12.2008, 20:43
Benutzerbild von EberlW
EberlW EberlW ist offline
Lebende Foren Legende
 
Registriert seit: 09.01.2005
Ort: Leverkusen-Küppersteg
Alter: 53
Land:
Beiträge: 3.111
Abgegebene Danke: 45
Erhielt 52 Danke für 39 Beiträge
Activity Longevity
0/20 20/20
Today Beiträge
0/3 sssss3111
AW: Bastelecke: Batteriepufferung für Novag Citrine

 Zitat von udo
Hallo Sonny, eine gute Idee!

Das Proplem bei Akkus ist allerdings oft, das Sie sich mit der Zeit selbst entladen. Gut wäre vielleicht deswegen noch eine Lademöglichkeit, ohne das man den Akku immer rausnehmen müsste.
Ein 9 Volt 250 ma Akku könnte man quasy permanent bei Netzanschluß mit 20- max.25 mA Dauerladen, ohne das er Schaden annimmt. Sicherer wäre allerdings eher um die 20 mA Erhaltungsladung, damit auch schwächere Akkus sicher betrieben werden könnten. Im Prinzip kann ja bei angeschloßenem Netzgerät Gleichstrom in die Batterie fließen, nur eben nicht zu viel. Bei den Mephistos Briketts wurde das ja auch umgesetzt. Bei Netzbetrieb wurden eingelegte Akkus geladen.

Aber ob das alles umsetzbar wäre?

Gruß Udo
Hmm, da die Diode den Stromfluss zum Akku blockiert, könnte man evtl. parallel einen Strombegrenzer schalten, der einen Ladestrom von bis zu 20 mA zulässt. Müsste ich mir mal am Wochenende Gedanken zu machen...

Gruß, Willi
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 04.12.2008, 21:27
udo udo ist offline
Schachcomputer Koryphäe
 
Registriert seit: 19.08.2006
Ort: Itzehoe
Alter: 64
Land:
Beiträge: 1.093
Abgegebene Danke: 39
Erhielt 134 Danke für 95 Beiträge
Activity Longevity
5/20 17/20
Today Beiträge
0/3 sssss1093
AW: Bastelecke: Batteriepufferung für Novag Citrine

Vielleicht einfach einen angepassten Widerstand parallel zur Diode, je nachdem , wie hoch die Spannung des Netzteils ist. Wie war noch mal die Formel

Zu später Stunde fällt mir das nicht mehr ein.

Udo
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 05.12.2008, 07:42
Sonny Sonny ist offline
Fidelity Chess Challenger Sensory 9
 
Registriert seit: 09.07.2007
Ort: Wien
Alter: 51
Land:
Beiträge: 58
Abgegebene Danke: 22
Erhielt 7 Danke für 7 Beiträge
Activity Longevity
1/20 16/20
Today Beiträge
0/3 sssssss58
AW: Bastelecke: Batteriepufferung für Novag Citrine

Hallo!

 Zitat von udo
Das Proplem bei Akkus ist allerdings oft, das Sie sich mit der Zeit selbst entladen.
Dank der Diode kann man auch Batterien verwenden. Und die halten schon recht lange.

 Zitat von udo
Gut wäre vielleicht deswegen noch eine Lademöglichkeit[...].
Aber ob das alles umsetzbar wäre?
Ja, ich denke schon, dass das umsetzbar ist, aber damals war so etwas gar nicht meine Zielsetzung. Ich wollte einfach nur, dass sich der Citrine bis zu ein paar Wochen meine Einstellungen merkt; also eben nur eine Bufferbatterie, aber kein richtiger Batteriebetrieb. Während das Netzgerät am Citrine angesteckt ist, kann die Batterie bzw. der Akku ohne Datenverlust ausgetauscht werden; der Citrine muss dafür nicht eingeschaltet sein. Das ist für mich ein guter Kompromiss zwischen Aufwand und Ergebnis.
Ich bin schon gespannt, wie ihr eure Citrines aufrüstet! Ich hoffe, ihr findet passende Batteriefächer/-halter, auf die schnelle hatte ich leider keine platzsparenden für 6 AA-Batterien gefunden, die waren alle zu dick. Im Citrine war zu wenig Platz für diese Boliden .

Viel Erfolg!
Sonny

Geändert von Sonny (05.12.2008 um 14:07 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 06.12.2008, 23:13
Benutzerbild von Chaturanga
Chaturanga Chaturanga ist offline
Revelation
 
Registriert seit: 16.03.2008
Ort: Heidelberg am Neckar
Alter: 54
Land:
Beiträge: 780
Bilder: 50
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag
Member Photo Albums
Activity Longevity
0/20 15/20
Today Beiträge
0/3 ssssss780
AW: Bastelecke: Batteriepufferung für Novag Citrine

 Zitat von Sonny
Servus!

Für mich ist das Fehlen eines FlashRAMs oder einer Batteriebufferung eine große Schwäche des Novag Citrine. So lange das Netzgerät am Citrine angeschlossen ist (und natürlich an der Steckdose ist), behält der Schachcomputer seine Daten, auch wenn sein Hauptschalter auf OFF steht. Wenn ich mitten in der Partie den Tisch räumen muss, muss ich zwangsweise auch das Netzgerät abstecken, und schon sind Positionsspeicher und Einstellungen gelöscht.
Hier zeige ich euch, wie ich das Problem für mich gelöst habe. In der Fotocollage findet ihr die Abbildungen, auf die ich mich im Text beziehe; leider können nur registrierte und angemeldete Community-Mitglieder auf die Bilder zugreifen (ein guter Grund, Member zu werden).

https://www.schachcomputer.info/foru...1&d=1184384295

Was ich an Material benötigt habe:
1 Batteriegehäuse für 9V-Blockbatterie
1 Batterieclip für 9V-Blockbatterien
1 Diode 1N4148 (das ist *die* Wald-und-Wiesen-Diode)
20 cm Doppellitzenkabel (billiges Lautsprecherkabel)
10 cm Schrumpfschlauch

Ans Werk:
1) Aus dem Boden des Citrine habe ich eine Ausnehmung geschnitten. Der Boden ist so dünn und weich, dass ich nicht einmal sägen musste, sondern einen Cutter verwendet habe. Damit wurde der Schnitt ganz glatt und gerade. Abb.1 zeigt die bearbeitete Bodenplatte und daneben das Batteriefach mit abgenommenem Deckel; in Abb.2 seht ihr den montierten Batteriehalter (einfach in die frische Ausnehmung der Bodenplatte geschoben).
2) Nun wird die Platine des Citrine (Abb.3) vom Holzgehäuse abgeschraubt. Sie ruht auf Distanzhülsen.
3) Das Doppelkabel wird angelötet. Rot an Plus, schwarz an Masse. Achtet darauf, dass die Lötstellen nicht zu dick werden, sonst könnt ihr die Platine nicht mehr gut ins Gehäuse montieren. Abb.4 zeigt, wo die Adern angelötet werden müssen.
4) Um zu verhindern, dass bei angeschlossenem Netzgerät Strom in die Batterie fließt, schalte ich eine Diode in den Stromfluss, und zwar dort, wo ich das gerade an die Platine angebrachte Kabel mit dem Batterieclip verbinde. Achtet auf die Durchlassrichtung der Diode (siehe Abb.5-7). Die Lötstellen schütze ich mit einem Schrumpfschlauch, der auch die Diode bedeckt. Das verhindert Kurzschlüsse im Computer. Auf Abb.5 und Abb.6 könnt ihr den Schrumpfschlauch links von der Diode sehen: links geht's zum Clip, rechts zur Platine. Nach dem Schrumpfen des Schrumpfschlauchs kann man die Diode gerade noch erahnen (Abb.7).
5) Nun noch alles wieder zusammenbauen, und – voilá – der Citrine hat Batteriepufferung. Das Batteriefach sieht aus, als ob es immer dorthin gehört hätte (Abb.8, Abb.9).

Ich verwende 250mAh-Akkus (8,4V), damit hält der Citrine die Daten ein paar Wochen (ich habe aber nicht wirklich die Grenzen ausgelotet). Man kann sogar ein, zwei Stunden lang mit der Batterie spielen. Als Beweis: ein eingeschalteter Citrine ohne Netzkabel (Abb.10); leider ist das Bild ein wenig klein geraten, aber wenn man genau hinschaut, sieht man die LEDs um A8 leuchten und eine Anzeige am Display.
Alternativ könnte man natürlich ein Batteriefach für AA-Batterien einbauen, aber ich habe leider kein passendes bekommen, die waren alle zu wuchtig. Ich hatte ohnehin schon Glück, überhaupt noch ein Reststück des Blockbatteriefaches zu kriegen.
Ah ja, ein längeres Displaykabel habe ich mir auch noch geschnitzt, wie ihr vielleicht auf Abb.10 erkennen könnt, und zwar aus einem 6-adrigem Telefonflachkabel und 2 RJ12-Steckern (eine Crimpzange musste ich mir ausleihen). Das Originalkabel ist ja wirklich ein Witz.

Das war's. Schöne Grüße aus Wien,
Sonny

Hallo Sonny,
das kann sich echt sehen lassen .
Von dir habe ich auch den Tipp mit dem Austausch der LED's der Mephisto Bretter.
Hier nochmal danke.
Hat echt prima geklappt.
Viele Schachgrüße Olaf
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 28.10.2018, 13:20
Adler36 Adler36 ist offline
Chess Challenger 1
 
Registriert seit: 01.05.2014
Ort: Ostfildern
Land:
Beiträge: 3
Abgegebene Danke: 2
Erhielt 6 Danke für 2 Beiträge
Activity Longevity
1/20 7/20
Today Beiträge
0/3 ssssssss3
AW: Bastelecke: Batteriepufferung für Novag Citrine

Hallo!
Auch auf die Gefahr hin, dass das Interesse nicht mehr arg groß ist: ich habe im Wiki den Artikel "Novag Citrine Batterieversorgung" erstellt. Damit hat der Citrine nicht nur eine Batteriepufferung, sondern dazu auch noch eine Betriebs-LED und ein paar Verbesserungen gegenüber der oben beschriebenen Schaltung.

Für die Batteriepufferung empfiehlt sich ein "Ready-To-Use"-Akku (RTU). Diese Akkus zeichnen sich durch eine sehr geringe Selbstentladung und eine sehr flache Entladekurve aus, d.h. die Spannung bleibt sehr lange hoch und fällt erst am Entladeende stark ab.

Für die LED ist wichtig, dass sie einen Dauerstrom von mehr als 22mA aushält, wie z.B. diese von mir verwendete Kingbright-LED.

Geändert von Adler36 (29.10.2018 um 20:16 Uhr) Grund: Buchstabe fehlte
Mit Zitat antworten
Folgende 5 Benutzer sagen Danke zu Adler36 für den nützlichen Beitrag:
achimp (29.10.2018), Chessguru (28.10.2018), ferribaci (28.10.2018), Sargon (29.10.2018)
  #10  
Alt 28.10.2018, 14:00
Benutzerbild von Chessguru
Chessguru Chessguru ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 29.06.2004
Ort: Rostock
Alter: 50
Land:
Beiträge: 4.884
Abgegebene Danke: 683
Erhielt 2.045 Danke für 623 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
8/20 20/20
Today Beiträge
0/3 sssss4884
AW: Bastelecke: Batteriepufferung für Novag Citrine

Klasse Arbeit!

Gruß
Micha
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist An.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Frage: Novag Citrine an PC reymund Technische Fragen und Probleme / Tuning 3 01.02.2009 22:03
Frage: Novag Citrine juekes Die ganze Welt der Schachcomputer 6 27.02.2008 21:43
Frage: Novag Citrine C_melanopterus Technische Fragen und Probleme / Tuning 4 28.10.2007 10:02
Frage: Frage zum Novag Citrine user_298 Die ganze Welt der Schachcomputer 4 17.06.2007 15:54
Frage: Novag Citrine mit PC verbinden? gavon Die ganze Welt der Schachcomputer 7 06.01.2007 21:36


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:35 Uhr.



Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©Schachcomputer.info