Einzelnen Beitrag anzeigen
  #139  
Alt 17.06.2022, 15:03
Benutzerbild von applechess
applechess applechess ist offline
Lebende Foren Legende
 
Registriert seit: 18.09.2011
Ort: Kanton Zürich
Land:
Beiträge: 5.837
Abgegebene Danke: 7.229
Erhielt 11.076 Danke für 4.073 Beiträge
Activity Longevity
11/20 12/20
Today Beiträge
2/3 sssss5837
AW: CXG Sphinx 40 most agg vs CXG Sphinx Legend

Match 120'/40 | Bediener: Rolf Bühler | 40. Partie: Schwarz (Sphinx 40) gewinnt | Zwischenstand: 22,0-18,0 (55%) für Sphinx Legend | Schwarz, die "Unergründliche", packt im klassischen Franzosen die scharfe und positionell anspruchsvolle McCutcheon-Variante mit 4...Lb4 aus. Beide Programme wählen in der Folge harmlose Fortsetzungen und es entwickelt sich ein ruhiges Spiel. Im weiteren Verlauf der Partie agiert die Sphinx Legend zu passiv und macht nie Anstalten, am Königsflügel die Initiative zu ergreifen. Auch stellt Weiss seine Figuren, vor allem die Türme ungünstig auf. Das erlaubt der "Unergründlichen", seinen Vorteil am Damenflügel auszubauen und den Gegner völlig an die Wand zu spielen. Materieller Verlust (T+B gegen S) ist das Resultat. Und danach lässt die Sphinx 40 nicht mehr locker und gibt dem Programm von Gyula Horvat nicht die geringste Chance mehr. Ein verdienter Sieg der Sphinx 40 mit einem netten Abschluss und Übergang zu einem gewonnenen Bauernendspiel beendet die Partie.

[Event "Match 70__120'/40"]
[Site "Zürich"]
[Date "2022.??.??"]
[Round "40"]
[White "CXG Sphinx Legend"]
[Black "CXG Sphinx 40 most agg"]
[Result "0-1"]
[ECO "C12"]
[WhiteElo "1816"]
[BlackElo "1780"]
[Annotator "Utzinger,K"]
[PlyCount "133"]
[EventDate "2022.??.??"]

1. e4 e6 {Match 120'/40 | Bediener: Rolf Bühler | 40. Partie: Schwarz (Sphinx
40) gewinnt | Zwischenstand: 22,0-18,0 (55%) für Sphinx Legend | Schwarz, die
"Unergründliche", packt im klassischen Franzosen die scharfe und positionell
anspruchsvolle McCutcheon-Variante mit 4...Lb4 aus. Beide Programme wählen in
der Folge harmlose Fortsetzungen und es entwickelt sich ein ruhiges Spiel. Im
weiteren Verlauf der Partie agiert die Sphinx Legend zu passiv und macht nie
Anstalten, am Königsflügel die Initiative zu ergreifen. Auch stellt Weiss
seine Figuren, vor allem die Türme ungünstig auf. Das erlaubt der
"Unergründlichen", seinen Vorteil am Damenflügel auszubauen und den Gegner
völlig an die Wand zu spielen. Materieller Verlust (T+B gegen S) ist das
Resultat. Und danach lässt die Sphinx 40 nicht mehr locker und gibt dem
Programm von Gyula Horvat nicht die geringste Chance mehr. Ein verdienter Sieg
der Sphinx 40 mit einem netten Abschluss und Übergang zu einem gewonnenen
Bauernendspiel beendet die Partie.} 2. d4 d5 3. Nc3 Nf6 4. Bg5 Bb4 (4... dxe4 {
die Burn-Variante hat sich für Spieler mit geringeren Ambitionen als gute
Verteidigungswaffe etabliert.} 5. Nxe4) (4... Be7 5. e5 Nfd7 {kann zur sehr
scharfen Aljechin-Chatard-Variante beginnend mit} 6. h4 $5 {führen.}) 5. e5 h6
6. Bd2 {Modern geworden sind die scharfen Abspiele nach:} ({a)} 6. Be3 $5 Ne4
7. Qg4) ({b)} 6. Bc1 Ne4 7. Qg4) 6... Bxc3 7. bxc3 {***ENDE BUCH***} Ne4 {
***ENDE BUCH***} 8. Bd3 {Mit dieser zahmen Fortsetzung vermag Weiss dem Gegner
keine Probleme zu schaffen. Dazu sind einzig 8.Dg4 und 8.Le3 sowie 8.Lc1
geeignet.} Nxd2 9. Qxd2 O-O {Wahnsinn: Dieser normal aussehende
Entwicklungszug taucht bei Stockfish 15 nicht auf unter den 6 besten Zügen.} (
9... c5 $1 {ist die selbstverständliche Antwort, die jeder
Französisch-Spieler wählen würde.}) 10. Nf3 {Erneut eine sehr zahme
Fortsetzung. Nach der kurzen Rochade von Schwarz drängte sich 10.f4 geradezu
auf, während auch 10.h4 im Alpha Zero Stil eine Überlegung wert ist.} c5 $1 {
Dass sich die "Unergründliche" zu diesem systemgerechten Vorstoss durchringt,
gefällt mir und ist nicht selbstverständlich.} 11. O-O $11 {Die Stellung
befindet sich im Gleichgewicht.} Qa5 $6 {Das ist m.E. (als selbst
Französisch-Spieler) keine wirklich taugliche Fortsetzung. Ich hätte die
Dame auf d8 belassen, um Sh4 nebst f4 nicht einfach so zuzulassen. Mir scheint,
dass a) 11...b6 mit der Idee, ...La6 folgen zu lassen oder b) 11...c4 zwecks
Einleitung eines Bauernsturms am Damenflügel durch ...b5 und ...a5 nebst ...
b4 zweckmässigere Züge sind.} 12. Rfb1 {Logischer war es, mit den anderen
Turm nach b1 zu gehen. Der a2-Bauer wäre tabu und im Hinblick auf ein
vielleicht doch noch kommendes f4 nebst f5 stünde der Tf1 goldrichtig. Und
Angriffsspieler hätten sich hier wahrscheinlich für 12.g4!? entschieden, um
sofort die Initiative am Königsflügel zu ergreifen.} (12. Rab1 Nd7 13. dxc5
Qxc5 14. Rb4 f5 15. c4 Nb6 16. Rb5 Qc7 17. cxd5 Nxd5 18. c4 Ne7 19. Rfb1 Rd8
20. Qe3 b6 21. Be2 Ba6 22. R5b3 Rac8 23. Ra3 Bxc4 24. Bxc4 Qxc4 25. Rxa7 Nd5
26. Qa3 b5 27. h4 b4 28. Qa5 Qg4 29. Qa6 Nf4 30. Ne1 Ne2+ 31. Kf1 Nc3 32. Rc1
Qxh4 33. Qxe6+ Kh8 34. Nf3 Qe4 35. Re1 Qd3+ 36. Kg1 Ne2+ 37. Rxe2 Qxe2 38. Rxg7
Kxg7 39. Qf6+ Kh7 40. Qxf5+ Kg7 41. Qf6+ Kh7 42. Qf7+ Kh8 43. Qf6+ Kh7 44. Qf7+
Kh8 {1/2-1/2 (44) Sang,T (2287)-Rubenchik,R (2275) ICC INT 2014}) (12. g4 $5
cxd4 13. Nxd4 Nc6 14. Qe3 $14 {und Weiss steht leicht besser}) 12... c4 13. Be2
b5 (13... Qd8 {ist exakter}) 14. Rb2 {Unnötig zahm bzw. zahnlos.} ({Mit} 14.
g4 $5 $16 {hätte Weiss die Initiative und Angriffschancen am Königsflügel
erlangt.}) 14... Bd7 15. Rab1 $6 {Damit lässt sich wirklich kein Blumentopf
gewinnen, denn auf b5 wird sich wohl kaum jemals ein Turm opfern können.} (15.
a3 $11 {hätte sowohl ...Da3 als auch einem künftigen ...b4 entgegengewirkt.})
15... Rc8 $6 {Was der Turm hier zu suchen hat, wird auch das Programm von Mark
Taylor nicht wissen. Der Turm sollte auf f8 bleiben, um gegebenenfalls die
Öffnung der f-Linie mit ...f6 unterstützen zu können.} 16. h3 {Verliert ein
unnötiges Tempo für g4.} Bc6 17. Qe3 {Weiss tut weiterhin nichts, dabei lag
nun mangels geeigneten Alternativen 17.g4 gefolgt von g5 auf der Hand.} a6 18.
Nd2 Rc7 $6 {Pure Ratlosigkeit und zudem steht der Turm einem möglichen
Rückzug der Dame nach d8 im Weg.} 19. Bg4 {Anstelle von 19.g4 ein zahnloses
Manöver.} Bb7 20. Bh5 Qa3 {[#]} 21. Bg4 $2 {Dieser erneute plan- und sinnlose
Zug statt 21.g4! leitet den Anfang vom Ende ein.} ({Blue Marlin 15.1-avx2:} 21.
g4 Nc6 22. Nf3 g6 23. Qxh6 Qxc3 24. Ng5 Nxd4 25. Kg2 Nf3 26. Qh7+ Kf8 27. Nxf3
d4 28. Qh8+ Ke7 29. Qf6+ Ke8 30. a4 Re7 31. axb5 a5 32. b6 gxh5 33. Rb5 Rc8 34.
Rd1 h4 35. Qh8+ Kd7 36. Qf6 {-0.22/45}) 21... Nd7 22. Bh5 $2 {Nach diesem
zweiten Fehler in Folge geht es rasch bergab. Mehr Widerstand war mit 22.Tb4
Dxa2 möglich.} Nb6 23. Rb4 Na4 $1 {Erzwingt praktisch das chancenlose
Qualitätsopfer 24.Txa4, wenn Weiss den grössten Schaden vermeiden will.} 24.
Kh2 Bc6 {Gegen sofort 24...Sxc3 -+ sprach gar nichts.} 25. Ra1 $6 {Notwendig
war das unerfreuliche Qualitätsopfer 25.Txa4, was allerdings am Ausgang der
Partie nichts hätte ändern sollen.} Nxc3 26. Nb1 Qxb4 27. a3 (27. Nxc3 {
ist etwas weniger ungünstig, wenn auch hoffnungslos}) 27... Nd1 28. axb4 (28.
Bxd1 Qb2 29. Qc3 Qxc3 30. Nxc3 a5 {ist ebenso chancenlos für Weiss}) 28...
Nxe3 29. fxe3 Rca7 {Schneller gewinnt die Öffnung der Stellung mit 29...a5!}
30. Ra5 Rf8 31. Nc3 f6 32. exf6 Rxf6 33. Bg4 Ra8 34. Kg3 Bb7 35. Ra1 Raf8 36.
Bf3 R8f7 37. h4 g5 38. hxg5 Rg7 39. g6 Rf5 40. Ra2 Rxg6+ 41. Kf2 e5 $1 42. dxe5
Kf7 (42... d4 43. exd4 Rxg2+ 44. Kxg2 Rxf3 {ist eine hübsche Gewinnvariante})
43. Ne2 Rxe5 44. Nd4 Ke7 45. Ra1 Reg5 46. c3 Rf6 47. Rh1 Kd6 48. Kg1 Ke5 49.
Rh4 Bc8 50. Kh2 Bd7 51. e4 {Die Öffnung der Stellung beschleunigt den weissen
Untergang.} dxe4 52. Rxe4+ Kd6 53. Re2 Bg4 54. Ra2 Kc7 55. Bxg4 Rxg4 56. Re2 h5
57. Kh3 Kd6 58. Rd2 Ke5 59. Nf3+ Kf4 60. Rd4+ Ke3 61. Rxg4 hxg4+ 62. Kxg4 Kd3
63. Kg5 Rf8 64. Kh6 Kxc3 65. Kg7 {[#]} Rxf3 $1 {Die einfachste und schönste
Lösung mit Übergang zu einem gewonnenen Bauernendspiel. Der schwarze c-Bauer
ist schneller als der weisse f-Bauer bei der Umwandlung. Ob die Sphinx 40 den
Gewinn schon gesehen hat oder ein spekulatives Opfer gebracht hat? Denn es
sind 11 Halbzüge zu berechnen, wobei die "Unergründliche" wohl nur 9 HZ
anschaute, dann sah, dass sie eine Dame hatte und der Gegner dafür nur einen
Bauer auf f6. Und ja, die "Unergründlche" sieht den Gewinn mit einer
Bewertung von 97, d.h. +9.7 für Schwarz.} 66. Kh6 ({Die berechnete bzw.
angezeigte Variante der CXG Sphinx 40 most agg lautet:} 66. gxf3 Kxb4 67. f4 c3
68. f5 c2 69. f6 c1=Q {das sind 9 Halbzüge}) 66... Rf1 67. g4 {
***AUFGEGEBEN***} 0-1

Mit Zitat antworten
Folgende 5 Benutzer sagen Danke zu applechess für den nützlichen Beitrag:
Egbert (17.06.2022), Mapi (17.06.2022), Mephisto_Risc (17.06.2022), Oberstratege (19.06.2022), paulwise3 (21.06.2022)