Thema: Turnier: Der King im Blitzschach
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 24.01.2020, 10:33
StPohl StPohl ist offline
Fidelity Elite Avantgarde 68060
 
Registriert seit: 30.03.2018
Land:
Beiträge: 407
Abgegebene Danke: 67
Erhielt 522 Danke für 234 Beiträge
Activity Longevity
3/20 4/20
Today Beiträge
1/3 ssssss407
AW: Der King im Blitzschach

 Zitat von LocutusOfPenguin Beitrag anzeigen
Ich versuche mich mal unbeliebt zu machen.
(Trotzdem bin ich ein Fan von Dir)

Also FAIR ist es nur, wenn 2 Programme die gleiche Bedenkzeit erhalten. Was sie daraus machen, ist deren Problem. Also nix mit 10x mehr Zeit weil langsame HW. Was für ein Vergleich soll das denn dann sein?
Ein fairer. Man muss verstehen, dass die Betrachtung der Bedenkzeit eigentlich der völlig falsche Ansatz ist. Es geht immer um die Kombination von Bedenkzeit und Rechengeschwindigkeit. Also letzlich um die Menge der Knoten, die pro gespieltem Brettzug berechnet werden. Das Betrachten der Bedenkzeit alleine, ohne Berücksichtigung der Hardwaregeschwindigkeit, ist also eine fälschliche Vereinfachung.
Sonst könnte man ja Stockfish auf einem alten 486 Prozessor gegen irgendeine Uraltengine wie Hiarcs oder so auf einem modernen PC mit gleicher Bedenkzeit spielen lassen und dann überrascht feststellen, dass Hiarcs ja besser ist als Stockfish. Was offensichtlich absurd ist.
Fair kann man Schachprogramme nur testen, wenn man die Kombination aus Bedenkzeit und Hardwaregeschwindigkeit betrachtet und aneinander anpasst. Alles andere führt logischerweise zu absurden Ergebnissen. Wie das eben genannte Beispiel illustrieren sollte.

Ganz präzise formuliert geht es also um IPPM (selbst ausgedachte Abkürzung) = Instructions per played move. Also wieviele Befehle der Prozessor pro gespieltem Zug der Engine ausführen kann. Da muss die Balance stimmen (und diese hängt eben von Bedenkzeit und Hardwareleistungsfähigkeit ab). Dann und nur dann, hat man einen fairen Vergleich der Engines selbst.

Geändert von StPohl (24.01.2020 um 10:41 Uhr)
Mit Zitat antworten