Thema: Info: Bugs, Bugs, Bugs !
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 02.07.2007, 14:34
CC 7 CC 7 ist gerade online
Mephisto RISC
 
Registriert seit: 10.12.2004
Land:
Beiträge: 296
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 199 Danke für 96 Beiträge
Activity Longevity
5/20 20/20
Today Beiträge
1/3 ssssss296
Bugs, Bugs, Bugs !

Bugs, Bugs, Bugs !

Schon jeder hat mit seinem Schachcomputer eine solche Erfahrung gemacht: der "Blechtrottel" produziert einen solchen Unfug, das glaubt man kaum !

Meines Wissens gibt es bis jetzt aber noch keine Seite im Internet, die sich speziell mit den Fehlern der Schachcomputer beschäftigt - dann will ich hiermit mal anfangen, indem ich u.a. meinen Lieblingscomputer Chess Challenger 7 durch den Kakao ziehe.

Gesucht sind Bugs aller Art - gleich ob sie nun die Regeln betreffen, das Eröffnungsrepertoire, das Endspielverhalten oder die Mattsuchstufe -
jegliche originelle Aussetzer von Brettcomputer sollen gesammelt werden.

Wie immer: sachdienliche Hinweise nimmt jede Forumsdienststelle entgegen !

Wer wollte nicht schon mal eine narrensichere Methode anwenden um seinen Computer zu bezwingen ? Nun, beim CC 7 geht das so:
die Eröffnungsbibliothek des CC 7 enthält eine Variante, mit der man immer wenn CC 7 den Eröffnungszug 1. e4 mit französich 1. ...e6 beantwortet, sicher gewinnen kann:

1. e4 e6 2. d4 d5 3. Sc3 Sf6 4. e5 Sfd7 5. Lg5 !! c5 ?? 6. LxD 1:0

Auf alle 38 mögliche weiße Züge folgt 5. ...c5 aus der Bibliothek, sogar auf den eigentlichen Figureneinsteller 5. Lg5 ?? c5?? statt 5. ...DxL ! 0-1

Der Trick um wertvollen Speicherplatz zu sparen geht hier bei spitzfindigem weißen Verhalten nach hinten los.

Der Themenkomplex "Schwarzer Siegfried" bereitet dem CC 7 ungeahnte Schwierigkeiten:
Bei folgendem Vierzüger berücksichtigt CC 7 die Verteidigungsmöglichkeiten des "schwarzen Siegfrieds" (einzig bewegliche schwarze Figur, die wegen Pattgefahr unverletzlich ist) Ta6 nicht:

Karl Fabel, Deutsche Schachblätter, 1942
4#

 abcdefgh 
 8        WB   8 
 7          7 
 6  BR         6 
 5    WR       5 
 4          4 
 3  WN         3 
 2   WP  WK       2 
 1  BK         1 
 abcdefgh 
 white to move
ChessDiag V1.01 (12-OCT-2002)
1. Te5 ! Tc6+ 2. Lc4 Te6 3. Kc1 4. Sc2#

6B1/8/r7/2R5/8/N7/1PK5/k7 w - - 0 1

Dieses Problem ist für den CC 7 viel zu schwierig, um so erstaunlicher, daß nach kurzer Zeit auf Level 4 die Anzeige des CC 7 aufgeregt blinkt, er glaubt ein Matt erkannt zu haben: 1. Kc1 !?.
Nun tritt aber der "schwarze Siegfried" in Aktion: Txa3 ! Der Turm ist unverwundbar, bxT ist ja patt, das Matt in 4 Zügen unerreichbar. Diese Variante scheint der CC 7 in seinem Suchbaum bei der Vorausberechnung nicht erkannt zu haben bzw. hat sie zu Unrecht abgeschnitten.

A. W. Galitzky
Niwa, 1905, 2#

 abcdefgh 
 8          8 
 7          7 
 6          6 
 5       WN   WK  5 
 4          4 
 3     WP   BK    3 
 2  WR         2 
 1  WQ   BB       1 
 abcdefgh 
 white to move
ChessDiag V1.01 (12-OCT-2002)
1. Td2 ! Ld2: 2. Df1#

8/8/8/5N1K/8/3P1k2/R7/Q1b5 w - - 0 1

Auch beim Zweizüger von A. W. Galitzky hat der CC 7 auf Lv 4 seine Probleme mit dem schwarzen Siegfried: statt der Lösung präsentiert CC 7 1. Dd4 ? mit Mattankündigung. Wiederum übersieht er die Unverletzlichkeit des schwarzen Siegfrieds der sich mit 1. ...Ld2! in die Bresche wirft.
Nach 2. Td2: ist es patt, aber nicht matt, daher vorausschauend 1. Td2! Ld2: 2. Df1#

Fritz Giegold
Süddeutsche Schachzeitung, 1959, 2#

 abcdefgh 
 8       WR    8 
 7  BB         7 
 6          6 
 5          5 
 4          4 
 3          3 
 2     WQ  WP     2 
 1  BK     WK    WR  1 
 abcdefgh 
 white to move
ChessDiag V1.01 (12-OCT-2002)
1. Tf2 !

5R2/b7/8/8/8/8/3QP3/k3K2R w K - 0 1

Beim Rochadeproblem des Rätselonkels Fritz Giegold liegt das Problem weniger in der Berechnung der Rochademöglichkeit, der Fehlzug 1. Tb8 ? resultiert erneut aus dem Ignorieren des garstigen schwarzen Siegfrieds: 1. Tb8 ? Lb6 ! 2. Tb6: ?? patt, 2. e3 Ld4 3. 0-0 wird nur Matt in 3, aber ich bezweifle stark, daß CC 7 dies schon auf Lv 4 erkannt hatte.
Das kürzere Matt in 2 mittels 1. Tf2 ! geht ihm völlig durch die Lappen.

Karl A. K. Larsen
Sydsvenska Dagbladet Snällposten, 1925, 4#

 abcdefgh 
 8  WQ         8 
 7          7 
 6          6 
 5          5 
 4      WB     4 
 3    WK       3 
 2  BB         2 
 1  BK         1 
 abcdefgh 
 white to move
ChessDiag V1.01 (12-OCT-2002)
1. Lb1 !

Q7/8/8/8/4B3/2K5/b7/k7 w - - 0 1

Auch im niedlichen Fünfsteiner von Karl A. K. Larsen spielt der schwarze Siegfried CC 7 einen Streich. Mit 1. Db7 ? glaubt CC 7 ein schnelles Matt (in 2) gefunden zu haben, übersieht aber wiederum den Verteidigungszug 1. ...Lb3 ! 2. Db3: ?? patt.

Vielleicht hat jemand Lust diese Aufgaben mit seinem CC Voice (Advanced) oder anderen Geräten zu überprüfen ? Ich könnte mir vorstellen, daß es hauptsächlich ältere Fidelity-Computer gibt, die damit auch ihre Probleme haben.

Sehr sonderbar verhält sich der CC 7 in folgendem Stellungspaar: W:Ke8,Da2,Bg5; S:Kh8,Bg6
Hier findet CC 7 das Matt in 2 problemlos auf Lv 4 innerhalb weniger Sekunden 1. Kf7! Kh7 2. Dh2# Ein Kinderspiel.

2#

 abcdefgh 
 8      WK     8 
 7         BK  7 
 6        BP   6 
 5        WP   5 
 4          4 
 3          3 
 2  WQ         2 
 1          1 
 abcdefgh 
 white to move
ChessDiag V1.01 (12-OCT-2002)
1. Kf7 ! Kh8 2. Dh2#

4K3/7k/6p1/6P1/8/8/Q7/8 w - - 0 1

Versetzt man in obiger Stellung allerdings den schwarzen König von h8 nach h7 ist der CC 7 (Lv 4) völlig verwirrt: anstatt z.B. mit 1. Kf7! Kh8 2. Dh2# die Sache zu beenden, spielt CC 7 perpetuum mobile 1. Df7+ ? Kh8 2. Db3 Kh7 3. Df7+ Kh8 4. Da2 Kh7 usw. CC 7 pendelt ewig mit seiner Dame zwischen f7 und a2 (gelegentlich auch b3) hin und her ohne zum Mattsetzen zu kommen, obwohl Df7+ stets mit Mattankündigung erfolgt (blinkende Anzeige) ! Dabei kann man wegen Stellungswiederholung remis reklamieren.

Die Rochade-Regeln wurden zwar viel verläßlicher als beim CC 10A implementiert, dennoch, nach langer Suche ist auch ein Rochade-Bug des Chess Challenger 7 aufzutreiben:

Chess Challenger 7 - Mephisto Modular III

 abcdefgh 
 8  BR       BK   8 
 7  BP  BP  BP      BP  7 
 6     BP  BB   WN  WB  6 
 5      BP     5 
 4    WP  BB  BN     4 
 3  WP  WP        3 
 2    WP    WP  WP  WP  2 
 1   WR   WK     WR  1 
 abcdefgh 
 white to move
ChessDiag V1.01 (12-OCT-2002)
20. 0-0-0 ?? (D1-F1)

r5k1/ppp4p/3pb1NB/4p3/2Pbn3/PP6/2P2PPP/1R1K3R w - - 0 1

In dieser Stellung verblüfft CC 7 auf Stufe 4 nach ca. 5 Minuten (auch auf Stufe 5 nach etlichen Stunden) mit dem Zug D1F1 (???), was soviel besagen soll wie lange Rochade. Die anschliessende Stellungskontrolle bestätigt dies: der weisse Turm h1 ist nunmehr nach e1 gewandert, der weisse König von d1 nach f1 gesprungen, lange Rochade einmal anders, aber absolut illegal !!

Noch gravierender ist der illegale Zug, den CC 7 in folgender Mattaufgabe ausführt, die eine Testposition aus Volkskrant 2003 leicht variiert:

Teststellung
4#

 abcdefgh 
 8          8 
 7      WQ    BP  7 
 6       BR  BP  BK  6 
 5   WR        5 
 4         WP  4 
 3       WP    3 
 2     BK    WP  WK  2 
 1          1 
 abcdefgh 
 white to move
ChessDiag V1.01 (12-OCT-2002)
1. Th5+ ! Kh5: 2. Dh7:+ Dh6 3. g4+ Kh4: 4. Dh6:#
1. Df6: ? Dg2:+ !

8/4Q2p/5rpk/1R6/7P/5P2/3q2PK/8 w - - 0 1

Die Lösung des Vierzügers 1. Th5+! Kh5: (gh 2.Df6:#) 2. Dh7:+ Dh6 3. g4+ Kh4: 4. DxD# ist für CC 7 zu kompliziert.

CC 7 fällt nach knapp 10 Minuten nicht nur auf die Pattfalle 1. Df6: ?? herein, sondern spielt zu allem Überfluss nach dem Antwortzug 1. ...Dg2:+ ! sofort innerhalb einer Sekunde auf Lv 4 den illegalen Zug 2. Dd8 ??? mit dem Kommentar "I lose" versehen statt erzwungenermaßen mit 2. Kg2: pattzusetzen.
Auch auf den Stufen Lv 2 und Lv 7 gibt CC 7 wie aus der Pistole geschossen diesen illegalen Zug aus.

Fabrizieren alle CC 7-Geräte diese Züge oder gibt es Versionen, in denen diese Bugs beseitigt wurden ?

Bekanntermaßen führt Toytronic Chess Electronics (wie Chess Challenger 10A) niemals selbst eine Rochade aus. Hier geht Toytronic Chess einen Schritt weiter und verwehrt seinem Gegner die lange Rochade, obwohl sie gar nicht verboten ist:

Toytronic Chess Electronics(L2) - Chess Challenger 7(L2)

 abcdefgh 
 8  BR     BK  BB   BR  8 
 7  BP   BP  WN  BK  BP  BP  BP  7 
 6   BP    BP     6 
 5   WB  WP  BP      5 
 4     WP      4 
 3      WP     3 
 2  WP  WP     WP  WP  WP  2 
 1  WR    WQ  WK    WR  1 
 abcdefgh 
 black to move
ChessDiag V1.01 (12-OCT-2002)
13. ...0-0-0

r3kb1r/p1pNqppp/1p2p3/1BPp4/3P4/4P3/PP3PPP/R2QK2R b KQkq - 0 1

Bug: Toytronic Chess Electronics akzeptiert die legale lange Rochade von Schwarz nicht !

Gelegentlich bewerkstelligt der CC 3 nur mittels einer Behelfskonstruktion die Rochade: die Bedienungsanleitung sieht in einem solchen Falle die ausdrückliche Mithilfe des Mitspielers vor:
"Es ist zu beachten, da der Computer bei der ersten Möglichkeit rochiert, daß der Computer aus der Schachposition rochiert. Sollte dies geschehen, drücken Sie die DM (Doppelzug) Taste und instruieren Sie den Computer, seinen König sowie den Turm in die Ausgangspositionen (vor dem Rochieren) zurückzuziehen. Da der Computer nur einmal rochiert, wird er mit einem passenden Gegenzug antworten."

Damit glaubte man gegen alle Eventualitäten gewappnet zu sein, stimmt aber leider nicht, die Sache hat nämlich einen Haken, siehe:

Teufelchen(L3) - Chess Challenger 3(L3)

 abcdefgh 
 8  BR    BK  BK    BR  8 
 7  BP     BB   BP  BP  7 
 6      BP  BP    6 
 5  BN  WQ       BN  5 
 4     WP  WN   BB  WB  4 
 3    WP    WN    3 
 2  WP  WP     WP  WP  WP  2 
 1  WR      WR  WK   1 
 abcdefgh 
 black to move
ChessDiag V1.01 (12-OCT-2002)
15. ...

r2qk2r/p3b1pp/4pp2/nQ5n/3PN1bB/2P2N2/PP3PPP/R4RK1 b kq - 0 1

Teufelchen(L3) - Chess Challenger 3(L3)

1. d4 d5 2. Sf3 Sf6 3. Lf4 Sh5 4. Le5 Lg4 5. Sc3 f6 6. Lg3 e6 7. e4 dxe4
8. Sxe4 Lb4+ 9. c3 Le7 10. Lc4 Sc6 11. O-O Sa5 12. Da4+ c6 13. Lh4 b5 14. Lxb5 cxb5 15. Dxb5+

Chess Challenger 3 zieht regelwidrig per Rochade aus dem Schach ! Laut Bedienungsanleitung des CC 3 nur ein "Feature", kein Bug, denn Chess Challenger 3 sieht ja vor, daß man in einem solchen Fall die Rochade zurücknimmt und dann rochiert CC 3 nicht mehr, sondern spielt einen regelgerechten Zug in dieser Stellung. Allerdings büßt CC 3 durch diesen Trick das Rochaderecht für immer ein, also nicht nur Notlösung, sondern definitiv ein Bug !

Dies kann man hier exemplarisch aufzeigen, warum die Notlösung nicht greift bzw. nicht alle Fälle erfasst: spielt Schwarz nämlich das theoretisch mögliche 15. ...Dd7 so behielte Schwarz nach 16. Da5: sein Rochaderecht und könnte davon im zukünftigen Partieverlauf noch Gebrauch machen. Nicht so der CC 3, durch diese Rücknahmeaktion hat der CC 3 sein Rochaderecht für immer verwirkt, 16. ...0-0 bzw. 0-0-0 wird fälschlicherweise nicht mehr von seinem Zuggenerator erzeugt.
Das war sicher nicht im Sinne des Erfinders.


Equinox(C30) - Mini Chess(L2)

 abcdefgh 
 8  BR     BK   BN   8 
 7    BP       7 
 6        WQ   6 
 5  BP   BB   WP    BR  5 
 4      WP     4 
 3   WP      BP  WP  3 
 2  WP   BK     WP   2 
 1      WK    WR  1 
 abcdefgh 
 black to move
ChessDiag V1.01 (12-OCT-2002)
28. ...0-0-0 ??
28. ...Kf8 !!

r3k1n1/2p5/6Q1/p1b1P2r/4P3/1P4pP/P1q3P1/4K2R b Kq - 0 1

Da hat Mini Chess (Schlusslicht der Aktivschachliste) mal eine Gewinnstellung und dann vermurkst er sie wegen eines Bugs: Mini Chess zeigte in obiger Stellung E8C8 an und wollte sich mit seinem König elegant verabschieden, aber aus dem Schach rochieren ist und bleibt illegal !

Wozu überhaupt die Rochade ? Mit dem sidestep 28. ... Kf8!! hingegen konnte Mini Chess das Matt erzwingen!

Ein ähnlicher Lapsus von Chess Champion Delta 1:

Calculator Chess(B3) - Chess Champion Delta-1(30s)

 abcdefgh 
 8  BR     BK  BB   BR  8 
 7  BP  BP      BP  BP  7 
 6    BP    BP    6 
 5      BP  BB    5 
 4    WP   WN     4 
 3     WK      3 
 2  WP  WP    WP  WP  WP  WP  2 
 1     WR   WB   WR  1 
 abcdefgh 
 black to move
ChessDiag V1.01 (12-OCT-2002)
14. ...0-0-0+ ??
14. ...Td8+ !

r3kb1r/pp4pp/2p2p2/4pb2/2P1N3/3K4/PP2PPPP/3R1B1R b - - 0 1

Calculator Chess(B3) - Chess Champion Delta 1(30s)
1. Sf3 d5 2. d3 Sc6 3. c4 dxc4 4. dxc4 Dxd1+ 5. Kxd1 Kd8 6. Lg5 Sf6 7. Lxf6 exf6 8. Kc1 Se5 9. Sxe5 fxe5 10. Sc3 c6 11. Kc2 f6 12. Td1+ Ke8 13. Se4 Lf5 14.Kd3 ? 14. ...Td8+! gewinnt aber Delta-1 wollte lang rochieren, illegaler Zug !

Wie der Partieverlauf Calculator Chess(B3) - Chess Champion Delta 1(30s) beweist, haben beide Könige schon gezogen, die Rochaderechte sind verwirkt.
Das stört Delta 1 aber wenig, obwohl er bereits mit seinem König herumspaziert war, will er nun seelenruhig lang rochieren - höchst illegal ! Zudem - auch mit dem einfachen 1. ...Td8+ ! konnte Delta 1 die Figur gewinnen.

Mephisto Junior(A3), eher ein stabiles Programm, muss wegen eines Tippfehlers in der Eröffnungsbibliothek das Spiel bereits nach 4 Zügen einstellen:
Mit Schwarz antwortet Mephisto Junior auf die Eröffnungszüge 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Nd2 c5 4. exd5 aus der Bibliothek mit dem unmöglichen D1D5 ?? (statt D8D5), rien ne va plus !

Zum Bereich Mattsuchstufe ein Bug des MM II (frühe Serie):
Meines Wissens gibt es keinen Unterschied in der Spielstärke bei MM II- Modulen. Sehr wohl gibt es allerdings einen kleinen Unterschied zwischen den ersten und den späteren MM II-Modulen bezüglich der Problemstufe. Im
Mattlöseverhalten hatten die ersteren einen kleinen Bug, d.h. sie konnten sog. "Mausefallenprobleme" nicht lösen. In CSS 6/85, S.4/5 hatte ich dazu einen Leserbrief geschrieben mit einigen solcher Mausefallenproblemen. Die Geschichte wurde mit weiteren Details auch nochmal in Modul besprochen (vgl. Modul 2/88, S.36 + Modul 3/88, S.52/53+68 + Modul 4/88, S.70+71).

Hier das Beispiel, an dem man überprüfen kann, ob man einen MM II "alt" oder "neu" mit funktionierender Problemlösestufe besitzt:

W. Maßmann (nach Th. Siers)
Deutsche Schachblätter 1938, 3#

 abcdefgh 
 8          8 
 7       WK    7 
 6      WN  WP    6 
 5       BK  WB   5 
 4     WQ      4 
 3          3 
 2          2 
 1    BB       1 
 abcdefgh 
 white to move
ChessDiag V1.01 (12-OCT-2002)
1. Lh4! Lh6 2. Lg5 Lg5: 3. Sg7#

8/5K2/4NP2/5kB1/3Q4/8/8/2b5 w - - 0 1


Die ersten Modelle des MM II zeigen wie auch Mephisto B+P und Conchess Glasgow auf Problemstufe (Pr3) nach einigen Sekunden fõlschlicherweise "no", obwohl es eine Lösung gibt: 1. Lh4! Lh6 2. Lg5 Lg5: 3. Sg7#.
Dies finden die späteren MM II-Modelle problemlos.

Zitat Modul 3/88, S.68:
"Sobald Ulf Rathsman den Fehler gefunden hatte, auf den er erst durch den oben erwähnten Leserbrief aufmerksam geworden war, verbesserte er ihn sofort - das ist auch der Grund, warum spõtere MM II-Versionen auf der Problemstufe fehlerfrei arbeiten".


Zum Abschluss eine Stellung, die zur Grauzone zählt: Bug oder einfach nur schlechte Evaluation ?

Teststellung Maresch, Modul 2/86, S.53

 abcdefgh 
 8       BK   WK  8 
 7         WP  7 
 6      WN     6 
 5          5 
 4          4 
 3          3 
 2          2 
 1          1 
 abcdefgh 
 black to move
ChessDiag V1.01 (12-OCT-2002)
1. ...Ke7 ?? 1. ...Kf7!

5k1K/7P/4N3/8/8/8/8/8 b - - 0 1

In dieser elementaren Stellung hält 1. ...Kf7 ! remis, der schwarze König pendelt zwischen f7 und f8 hin und her, der Springer kann kein Tempo gewinnen und ihn nicht vertreiben. Kinderleicht !

Auch für den Mephisto MM II und Conchess (Glasgow) ? Oder den Elite AS ?Aber der Prestige und der Elite Privat werden doch ... ? Sicherlich ! Sie alle fallen auf den Fehlzug 1. ...Ke7 ?? herein ! Mephisto MM II bleibt wie hypnotisiert auch nach Stunden bei Ke7 ??, der alte Elite A/S verbeißt sich und hält auch nach Tagen hartnäckig daran fest.
Dabei ist die Widerlegung 2. Kg7 ! nebst direkter Damenumwandlung doch so offensichtlich, daß sie jeder Anfänger sieht, auch die dazu benötigte Rechentiefe ist sehr überschaubar.

Welche (Fidelity)-Programme begehen noch diesen unglaublichen Fehler ?

Diese kleinen Bugs machen unsere Brettcomputer doch so liebenswert - viel Vergnügen beim Aufspüren weiterer Bugs !

Viele Grüße

Hans-Jürgen

Mit Zitat antworten