Thema: News: ChessGenius Exclusiv
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #707  
Alt 10.11.2017, 15:42
Benutzerbild von Benny
Benny Benny ist gerade online
SPARC
 
Registriert seit: 07.10.2017
Land:
Beiträge: 233
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 161 Danke für 84 Beiträge
Activity Longevity
7/20 2/20
Today Beiträge
1/3 ssssss233
AW: ChessGenius Exclusiv

 Zitat von Wolfgang2 Beitrag anzeigen
Bei aller berechtigter Kritik an der Spielstärke, insbesondere den spezifischen Schwächen (z.B. Qualität des Eröffnungsbuches, Tempoverluste im Mittelspiel, verfrühte Damenzüge, Unterschätzung von Gefahren für den eigenen König), hat das MCGE-Programm - auch gegenüber ähnlich eingestuften Wettbewerbsprodukte - Vorteile, die auf den ersten Blick vielleicht unscheinbar aussehen mögen, aber im Endeffekt doch den Sieg einbringen können:

Das neue RL-Programm versteht es vergleichsweise sehr gut, Mittel- bzw. fast schon Endspiele mit wenigen Figuren und Bauern auf dem Brett, strategisch vernünftig zu behandeln. Wann mache ich einen Bauernzug, wann ist es verfrüht, wann ist es geradezu notwendig ? Eine Situation, die sich x-mal in einem Figurenendspiel stellt.

Bei meiner Art zu spielen ("Schongang"-Partien) ist eine solche Qualität sehr wichtig, weil sie mir das Leben schwer macht. Es ist eben deutlich schwerer, mit einer Vereinfachungsstrategie, sich aus einer knapp verlorenen Stellung noch in ein Remis zu retten, bzw. eine ausgeglichene Partie noch zu gewinnen.
Wenn ich kompliziert spiele, habe ich so gut wie keine Chance. Es sei denn es ergibt sich vielleicht per Zufall die Möglichkeit eines Ablenkungsopfers, d.h. dem Gegner eine Falle zu stellen, in die er dann herein tappt.

Gute, gestandene Vereinsspieler mit einer Wertungszahl (gibt es ja auch hier im Forum), sehen das sicher anders. Die haben das Vermögen, durchgängig mit aktivem "richtigen" Schach, gegen die Brettcomputer-Oberklasse zu bestehen.

Benny, den von Dir vorgetragenen Beitrag mit den Partien von IM Roman Vidonyak kannte ich. Was mich brennend interessieren würde: Angenommen diser Internationale Meister würde sich mit einem De Koning - Programm auseinander setzen: Wie ware dazu sein Elo-Urteil bezogen auf Menschen Schach ? Sind es nach den ersten zwei Spielen 2100 Elo oder mehr ? Wenn er an zwei Tagen zehn Partien gespielt hat, den Gegner einschätzen kann, sind es dann nur noch 1950 oder noch weniger ?

Gruß
Wolfgang
Hallo Wolfgang,- sobald Roman wieder vorbeischaut (in denke in 1-2 Wochen), lasse ich ihn mal gegen den Mephisto Montreux antreten und ihn um seine Meinung bitten.

Mein Gefühl sagt mir aber, dass er gegen den "King" ziemlich aufpassen muss. Das Teil spielt schon richtig hartes Angriffsschach und im Gegensatz zum Lang-Programm, setzt das "King"-Programm den Anwender schon sehr früh unter Druck. Ich denke das wird spannend. :-)
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Benny für den nützlichen Beitrag:
Theo (11.11.2017)