Einzelnen Beitrag anzeigen
  #27  
Alt 10.06.2022, 22:59
Benutzerbild von mickihamster
mickihamster mickihamster ist offline
Fidelity Elite Avantgarde 68060
 
Registriert seit: 08.02.2014
Ort: Olching, Lkr. Fürstenfeldbruck
Land:
Beiträge: 412
Abgegebene Danke: 308
Erhielt 875 Danke für 248 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
2/20 10/20
Today Beiträge
1/3 ssssss412
AW: Excalibur Grandmaster vs. SciSys Turbostar 432

Servus Thomas,

Zitieren:
2. Wie kannst du sicher sein, dass die Emulatoren iwrklich EXAKT die Spielstärke und EIgenschaften der Originale emulieren können? Ich habe da starke Zweifel, und deshalb haben für mich so durchgeführte Partien erst recht keinerlei Aussagekraft!
Hier meine "Erfahrungen" mit Emulationen und Original-Programmen:

Ich habe 2017 beim Schachturnier in Kaufbeuren (in der Gruppe B) mit meinem Rebell 5.0 gespielt. Ich habe gleichzeitig die Emulation des Rebell 5.0 (CB-EMU von Franz Huber) auf meinem "älteren" Notebook laufen lassen und die Antwortzüge möglichst schnell eingegeben. War zwar etwas aufwendig, aber ich wollte unbedingt wissen wie sich die Emulation zum Original-Rebell 5.0 verhält.

7 Partien habe ich bei diesem Turnier gespielt. Bei 6(!) Partien spielte die Emulation exakt wie das Original!

Ich bin seit diesem Zeitpunkt ein "großer Anhänger" dieser Emulationen, da auch die Zeiten der Antwortzüge und die Bewertungen 1 zu 1 übereinstimmten!

Leider besitze ich nur sehr wenige der "stärksten und besten" Programme und freue mich daher diese mit den Emulationen spielen zu dürfen.

Wie bereits von Robert geschrieben, spielt das "Pondern" eine erhebliche Rolle!

Auch hierzu meine Erfahrungen:

Da ich bereits selbst sehr viele Vergleichswettkämpfe (Aktivstufe d. h. 30-Minuten-Partien oder 30 Sek. / Zug), überwiegend mit meinen Original-Programmen gespielt, oder wegen Platzmangel Original gegen Emulation spielen lasse, können sich eine "Pinkelpause" oder "ein Getränk holen" wegen der "verlängerten Bedenkzeit" auf Antwortzüge großen Einfluss haben.

Das habe ich schon öfters selbst erlebt und habe dann durch Zugzurücknahme den Antwortzug neu berechnen lassen.
Ich habe auch schon wegen einer "dringenden Pause" die Züge bei beiden Schachprogrammen nicht ausgeführt (nur die LED blinken), aber die "Pondergefahr" ist hier sehr hoch!


Ich versuche daher bei einer Partie vor Ort zu sein, was natürlich sehr zeitaufwendig ist!
Wenn eine Partie so gut wie entschieden ist oder nichts mehr "anbrennen" kann lege ich meine Pause ein.

Ganz aktuell:

Ich teste gerade BearChess mit den MessChess-Emulationen. Eine tolle Sache, weil dort die beiden Programmen "im Hintergrund laufen" und die Antwortzüge nur etwas zeitverzögert ausgeführt werden. Ein "Ponderfehler" ist dadurch fast ausgeschlossen!

Ich hoffe, ich konnte dir die Emulation etwas an Herz legen und du siehst sie auch unter anderen Aspekten!

Nichts für ungut!

LG (aus Bayern)

Udo
Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu mickihamster für den nützlichen Beitrag:
paulwise3 (12.06.2022), Robert (13.06.2022)