Einzelnen Beitrag anzeigen
  #22  
Alt 19.07.2018, 18:24
Benutzerbild von Benny
Benny Benny ist offline
Mephisto Montreux
 
Registriert seit: 07.10.2017
Land:
Beiträge: 252
Abgegebene Danke: 49
Erhielt 175 Danke für 90 Beiträge
Activity Longevity
9/20 2/20
Today Beiträge
0/3 ssssss252
AW: Leela Chess Zero auf dem DGT Pi / PicoChess

 Zitat von Rasmus Beitrag anzeigen
Das bedeutet lediglich, daß ein erheblicher Teil der Steigerung in der Spielstärke durch Fortschritte in der Software zustandekam und nicht bloß durch schnellere Hardware.
Was auch verständlich ist. Zu jeder Zeit muss man mit der Hardware auskommen, welche einem zur Verfügung steht. Damals wie heute. Einige Ideen, welche heute Standard sein, wurden bereits vor 30 Jahren versucht umzusetzen, aber auf Grund "langsamer" Prozessoren wieder verworfen.

Ein Beispiel aus der IT. Eines meiner ersten Programme (Mitte 80er) sollte alle Durchwahlen einer beliebigen Firma per Modem anrufen und feststellen, ob das Endgerät ein Telefon, ein Fax oder ein Modem ist. Hier wurde dann von (0)001 bis (9)999 als Durchwahl alles nacheinander abgearbeitet. Alleine die Abarbeitung + Auswertung einer einzigen Durchwahl nahm teilweise über 30 Sekunden in Anspruch. Damit könnte man noch fast leben, aber damals war auch der RAM knapp und nach einigen Auswertungen hat sich dort viel Müll (Garbage) angesammelt und irgendwann war der Speicher einfach nur voll und nix ging mehr. Heutzutage baut man mit 3 Zeilen Code einfach einen Garbage-Collector in sein Programm ein und fertig.

Gerade Schachprogrammierer mussten damals um jedes kleine Byte kämpfen und dich bei der Umsetzung ihrer Ideen auf Nötigste reduzieren. Wenn man diese Programme heute auf schnellerer Hardware laufen lässt, wird einfach nur das Programm schneller ausgeführt. Züge/Tiefen, welches das Programm normal in 10 Minuten findet/erreicht, werden einfach nur schneller gefunden/erreicht.

Heutzutage muss man keine Rücksicht mehr auf Speicher usw. nehmen. Da kann man als Programmierer tonnenweise DLLs einbinden und sein Programm aufblähen lassen ohne Ende. Ein gutes Beispiel ist hier das PGN-Tool vom ChessGenius Exclusive. Hier wurden haufenweise große Programm-Bibliotheken eingebunden, von welchen allerdings gerade mal 1-2 Funktionen verwendet werden. Trotzdem werden die kompletten Bibliotheken installiert.

Im Gegensatz hierzu bin ich noch so ein "Sparfuchs", der auf Bibliotheken weitestgehend verzichtet. Eine einfache EXE möchte ich haben, in welcher alles drin ist. Klein und schnell. Wie zum Beispiel dieses TWIC-Partien-Download-Tool, dass ich irgendwo in diesem Forum mal vorgestellt habe. Keine Installation notwendig.

Um aber aufs Thema zurück zu kommen. Erst die schnellere Hardware hat es Programmierern ermöglicht, ihre Ideen in Programmen zu verwirklichen. Fortschritte von Software sind daher immer auf Fortschritte von Hardware zurück zu führen.

Gruß

Benny
Mit Zitat antworten