Einzelnen Beitrag anzeigen
  #19  
Alt 08.06.2019, 18:05
Benutzerbild von Frank Quisinsky
Frank Quisinsky Frank Quisinsky ist offline
TASC R30
 
Registriert seit: 03.01.2019
Ort: Trier, Deutschland
Alter: 52
Land:
Beiträge: 446
Abgegebene Danke: 204
Erhielt 305 Danke für 156 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
1/20 1/20
Today Beiträge
0/3 ssssss446
AW: Stellungnahme zu Blogbeiträgen, die Schachcomputer.Info betreffen

Hi Kurt,

FEOBOS ist z. B. in drei Jahren harte Arbeit (in Zusammenhang mit der FCP Ratingliste) entstanden. Da wurden Varianten von Hand in das Buch editiert, hunderte ja gar tausende, wieder rausgeholt etc.. 8 Standardwerke zum Thema Eröffnungen habe ich befragt, alles was Rang und Namen hat. Viele weitere Bücher für Varianten, die per Hand eingefügt wurden, um möglich alles "3 Züge nach ECO Code Ende" drin zu haben. Als das dann alles stand und mittels 300.000 Eng-Eng Partien optimiert wurde (nach jedem 2.000 Test-Run, ca. 10 weitere Stunden Arbeit) wurden per Hand schlechte Varanten wieder rausgeholt etc.. war die Voarbeit gemacht. Dann analysierten 10 TOP-Engine alle Endstellungen, durch und wir hatten eine Excel mit 16 Millionen Formeln. Und dann musste ich feststellen, dass trotz 4 Jahre Arbeit und sämtlicher Schachbücher immer noch 20% Material nie berücksichtigt wurden ist ... das FEOBOS Update was gemacht wurde.

4-Jahre intensive Arbeit aber niemals würde ich mich z. B. Eröffnungsexperte schimpfen. Weil, ich kann mir unmöglich alles merken was ich in den vier Jahren hier und da auf dem Brett hatte. Ich bin schon mit meiner Lieblingsvariante Skandinavisch restlos überfordert. Habe 24 Bücher zu Skandinavisch verschlungen und spiele die Eröffnung seit 40 Jahren mit Begeisterung und mache dennoch in Untervarianten wieder Fehler, weil ich etwas vergessen habe oder trotzdem nicht wusste.

Die Theorie ist so umfangreich, niemand kann zu allen Eröffnungen das perfekte Buch kreieren. Das ist nicht möglich. Ich habe mit allen Tricks und dem Wissen alles versucht damit mir keine Variante entgeht die ausgeglichen ist aber hätte ich das Buchmaterial nicht gehabt, trotz 4 Jahre editieren, hätte ich das niemals erstellen können.

Und ohne Klaus und seine Excel Kenntnisse wäre dann das Abschlussergebnis auch niemals so stark.

Denke das Wort Experte sollten wir nicht auf die Goldwaage legen. Früher sagte ich immer (war in IT-Bereichen beruflich tätig) ... wer erfolgreich ein CD-Rom Laufwerk gewechselt hat ist schon ein Experte. Weil? Was wir an defekten CD-Rom Laufwerken von Kunden zurückbekommen hatten, die das nicht erfolgreich schafften war wirklich sehr erschreckend. Bei Festplatten noch schlimmer und bei Motherboards, die Kunden selbst einbauen wollten, und dann wieder im Laden mit den defekten Boards standen. Hilfe, was habe ich da alles für Geschichten gehört.

In den ganzen Jahren habe ich einen, wirklich nur einen waren Experten im Bereich Eröffnungen selbst persönlich kennengelernt. Das war Cock de Corter (TheKing Buch). Bei dem flogen die Steine nur so über das Brett, egal zu welcher A00-E99 Variante ich ihn befragte. Der hatte alles aus dem FF drauf und zeigte mir auch direkt wo genau dann Schachprogramme beginnen problematisch die Varianten zu spielen. Denke in diesem Wissen müssen tausende Stunden Arbeit drin stecken. Großmeister haben dieses Wissen teils auch. Es gibt aber Großmeister die interessieren sich nicht für die Theorie, sondern spielen nach Bauchgefühl die Eröffnungen runter. Wissen was gut oder schlecht ist und wie Figuren aufzustellen sind. Unglaublich aber Fakt, für einen hatte ich mal eine Zeit gearbeitet.

Oder das Hiarcs Buch.
Als FEOBOS stand und ich überprüfte mit Kommentaren aus dem ChessBase Hiarcs Buch ...
Was muss dieser Autor an Arbeit rein gesteckt haben, dieses Buch ist unglaublich gut!!

So wie ich z. B. kein Bock auf Endspiele habe ... gibt es GMs die haben kein Bock auf Theorie oder auch kein Bock auf Endspiele.

Aber Experte ...
Würde mich niemals als Eröffnungsexperte sehen nur weil ich 4 Jahre lang mit allen Tricks gearbeitet habe ein ausgeglichenes fehlerfreies Buch zu erstellen, welches sich für Eng-Eng Matches eignet, also keine Seite durch Varianten bevorteilt wird.

Und trotz so vieler Jahre Skandinavisch.
Hätte ich trotz der ganzen Jahre nur ansatzweise das Wissen von Wahls oder Houska ... nur ansatzweise ... wäre ich happy.

Wenn ich also schon lese, dass sich jemand im Schach Experte schimpft bin ich immer sehr kritisch. Die Elo die derjenige hat ist hier meist wirklich egal. Ich habe Schachspieler kennengelernt, die nie eine Elo hatten aber 2.200 Elo richtig vermöbeln. Elo ist Schall und Rauch bei Menschen. Menschen habe nie eine gleiche Elo, tagesabhänig, Form abhängig. Glaube Iwantschuk war es der mal sagte, heute habe ich mal wieder mit 1.800 Elo gespielt. Er sagte auch mal gefühlt waren das sicherlich 3.500 Elo was ich heute aufs Brett zauberte.

Computerprogramme haben die ... eine Elo.
Deswegen halte ich auch von der ganzen Vereinsmeierei um Elo herzlich wenig.

Gruß
Frank
__________________
I like computer chess!

Geändert von Frank Quisinsky (08.06.2019 um 18:14 Uhr)
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Frank Quisinsky für den nützlichen Beitrag:
RetroComp (08.06.2019)