Einzelnen Beitrag anzeigen
  #17  
Alt 12.03.2020, 15:35
Benutzerbild von Mythbuster
Mythbuster Mythbuster ist offline
Forengrinch
 
Registriert seit: 06.04.2008
Ort: UNESCO Welterbe
Land:
Beiträge: 5.805
Abgegebene Danke: 1.061
Erhielt 2.705 Danke für 1.027 Beiträge
Member Photo Albums
Activity Longevity
8/20 16/20
Today Beiträge
1/3 sssss5805
AW: Millennium King Performance - Die Review

Hallo,
zunächst einmal muss ich sagen, dass ich den zweiten Teil meiner Review verschieben muss ... derzeit macht uns hier (zum Glück (noch) nur beruflich) das SARS-CoV-2 reichlich zu schaffen ... da bleiben alle anderen Dinge ein wenig auf der Strecke ...

Da es nachgefragt wurde, aber trotzdem schon ein paar Worte zur Stellungseingabe: Natürlich gibt es rein gar nichts, was auch nur im Ansatz so bequem ist, wie die Figurenerkennung. Wer also oftmals Stellungen testet oder nachspielen will, sollte wirklich lieber in den großen Bruder investieren, auch aufgrund seiner anderen Vorzüge.

Unabhängig davon: Die Eingabe von Stellungen empfinde ich persönlich, verglichen mit diversen Mephisto Geräten schon als recht gut durchdacht! Wenn man das zwei, drei Mal gemacht hat, hat man es verinnerlicht und es wird schnell intuitiv. Das muss man einfach zugeben.

Zudem kann auch die Zugnummer vorgegeben werden und im Gegensatz zum Centaur kann auch das Rochaderecht komplett vergeben werden, sowohl für schwarz und weiß, als auch nach großer und kleiner Rochade. Das ist vorbildlich gelöst.

Ich denke, wer mit dem Display kein Problem hat (mit Lesebrille, ich nutze eine mit 1,0 Dioptrin), ist alles wirklich kein Problem!

Das Display ist halt ein Kapitel für sich. Ich weiß, warum man sich bei Millennium für diese Größe und den Typus entschieden hat und ich akzeptiere diese Entscheidung ... und ich denke, 90% der Nutzer wird das Display nicht stören. Mir ist es halt einfach zu klein ... Micha geht es ebenso und einigen anderen Leuten aus meinem Verein in meinem Alter.

Aber immerhin ist es, im Gegensatz zum Centauer, um ein Gegenbeispiel zu nennen, beleuchtet und man kann die Helligkeit in mehreren Stufen anpassen.

Aber es sind halt zum Teil viele Informationen gleichzeitig sichtbar, in einer, für heutigen Standard, sehr groben Auflösung. Bei guten Lichtverhältnissen ist mir das Display des Centaur sogar lieber, da es gestochen scharf ist. Ideal wäre meiner Meinung nach ein eInk Display mit Beleuchtung.

Hätte das Display die gleiche Größe wie das des King Element, hätte man vielleuicht das Design überarbeiten müssen ... aber es wäre, zumindest für mich, besser gewesen. Ich wurde darauf angesprochen, dass das Display ja "dichter dran" sei als beim King Element, das würde die kleinere Größe doch kompensieren. Ähm, nein, nicht bei mir ... und ich denke, so wird es vielen u50 Nutzern gehen ... man sieht alles, was ein wenig weiter entfernt ist, gestochen scharf ... nur das, was nah dran ist, ist ein Problem. Genau so geht es mir beim Performance: Um das Display gut ablesen zu können, benötige ich meine Lesebrille ... für das Spielfeld nicht ...

Tja und das King Element steht neben dem Brett und ist somit (für mich) weit genug entfernt, dass ich es auch ohne Lesebrille perfekt ablesen kann. Aber noch einmal: Das ist ein individuelles Problem und ich kann nur jedem raten, sich nach Möglichkeit ein eigenes Urteil zu bilden. Als Richtschnur könnte man sagen: Wer mit dem Display der 16/32 Bitter von Mephisto bzw. dem Polgar oder academy Probleme hat, wird sie auch hier haben ... der die ohne Probleme ablesen kann, wir auch das Display des Performance gut ablesen können ... dazu noch mit Beleuchtung!


Ansonsten geht es irgendwann die Tage weiter, ich hoffe schon in Bälde.

Beste Grüße,
Sascha
__________________
Chess Computer Corner: Die Ergänzung zur Community!

This post may not be reproduced without prior written permission.
Copyright (c) 1967-2021. All rights reserved to make me feel special. :-)
Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Mythbuster für den nützlichen Beitrag:
FütterMeinEgo (12.03.2020), RetroComp (14.03.2020)