Schachcomputer.info Community

Schachcomputer.info Community (https://www.schachcomputer.info/forum/index.php)
-   Partien und Turniere (https://www.schachcomputer.info/forum/forumdisplay.php?f=11)
-   -   Frage: Hardwarevergleich (https://www.schachcomputer.info/forum/showthread.php?t=6086)

messeturm 12.01.2020 11:43

Hardwarevergleich
 
Guten Morgen,

gibt es eine Tabelle oder Formel für den Vergleich unterschiedlicher Prozessoren
Mit unterschiedlichem Takt.

Beispiel:
Wieviel MHz müßte ein 6502C haben, um vergleichbar mit einem 68030 mit 36 MHz zu sein.

Eventuell gibt es ja schon eine solche Umrechnung.

VG Heiko

IvenGO 12.01.2020 11:55

Re: Hardwarevergleich
 
Hi,

68030 /36MHz ~12571 dhrystones, so 6502 has to be ~52,5 Mhz of pure speed I suppose...
But dont forget about the influence of hash tables for Motorola-based chess computers!

Credits to Theo Heinze for CPU comparison table :top:

Chessguru 12.01.2020 12:21

AW: Hardwarevergleich
 
Hallo Heiko,

Zitieren:

Zitat von messeturm (Beitrag 87346)
gibt es eine Tabelle oder Formel für den Vergleich unterschiedlicher Prozessoren
Mit unterschiedlichem Takt.

Beispiel:
Wieviel MHz müßte ein 6502C haben, um vergleichbar mit einem 68030 mit 36 MHz zu sein.

ja, gibt es. Markus (Mapi) hatte sich vor einigen Jahren die Mühe gemacht und eine Tabelle erstellt: https://www.schachcomputer.info/foru...6&postcount=12


Allerdings hinkt der Vergleich ein wenig, da der Unterschied der Architektur nicht nur auf den CPU-Speed beschränkt ist.

Gruß
Micha

Mythbuster 12.01.2020 12:37

AW: Hardwarevergleich
 
Hallo,
wie Micha schon schrieb, liegen die Unterschiede auch auf der Softwarebasis. In einigen für die Schachprogrammierung relevanten Bereichen, ist der 68.0x0 in der Lage, mit nur einem "Taktzyklus" einen kompletten Befehl zu verarbeiten, wo ein 6502 bis zu vier "Taktzyklen" benötigt. Aber auch das ist reine Theorie, da der Entwickler sein Programm nicht einfach 1:1 portieren kann.

Jemand, der den 6502 optimal ausreizen kann, wird auf dem 68000er ggf. keinen Leistungszugewinn erzielen ... ein gutes Beispiel hier ist der Novag Diablo ... hier hatten die Fans auf einen großen Schub gehofft, als DK die schnellere Hardware zur Verfügung gestellt wurde ... aber der Schub blieb aus.

Damals gab es ja vor allem immer wieder die Frage was wäre, wenn man Ed Schröder die 16 / 32 Bit Hardware von King Richard zur Verfügung gestellt hätte ... in der Theorie wäre vieles möglich gewesen, aber der Aufwand, den Ed hätte betreiben müssen, um wirklich einen Effekt zu erzielen, war einfach zu groß. Erst mit der RISC Hardware hat er dann den nächsten Step gewagt.

By the way konnte man hier Anfang der 90er dann auch sehen, wie spzialisiert oder gar eingeschränkt Richard Lang auf die 68.0x0 Architektur war: Sein Umstieg auf die wesentlich schnellere Hardware der 80x86 Architektur brachte auch nicht die gewünschten Ergebnisse ...

Darum ist es insgesamt schwierig, die Geschwindigkeit bzw. die Leistung von den alten Programmen zu bewerten.

Gruß,
Sascha

mclane 12.01.2020 12:42

AW: Hardwarevergleich
 
Ja genau. Die Programme sind immer auf die jeweilige Hardware optimiert auf die sie auch begrenzt sind.

Die 6502 gaben Limits. Kein Hash. Die 68000 hatten da mehr Bandbreite. Bitboards ging, Hash, ....

Stockfish ist auch genau auf die Hardware ausgelegt.
Wie Experimente gezeigt haben gewinnt Stockfish gegen Mephisto iii bei gleicher knotenzahl nicht.

Ich weiß auch nicht wirklich wie es weitergehen soll. Tagtäglich kommen 10 neue Engines dazu. Die alle gleich sind.

Ich weiß auch gar nicht warum.

Das führt ja zu nix mehr.

Es ist ein einerlei von ewig gleichem.

Ich ertappe mich dabei das ich nur noch die alten Geräte anschaue.
Auf dem pc mache ich praktisch nichts mehr.
Man erarbeitet sich historischen Überblick. Ist frustriert das die wirklich interessanten Dinge im kommerzdruck untergingen.
Wo ist z.B. der über viele Jahre erfolgreich gewesene Mike Johnson abgeblieben der selbst noch 1986 mit advance 68k in Köln antrat.
Diese Menschen und ihre Ergebnisse können doch nicht einfach verschwunden sein.

Aber es ist so.

Mike Johnson. MkIV und tüss.
David Broughton. MkVI Philidor und tüss.
Thomas Nitsche Elmar Henne. Mephi III S und tüss.

Verschwanden fast über Nacht. Ersetzt mit anderen Pferden im Stall. Die Hersteller sattelten um.

MaximinusThrax 12.01.2020 13:45

AW: Hardwarevergleich
 
Zitieren:

Zitat von mclane (Beitrag 87352)
Diese Menschen und ihre Ergebnisse können doch nicht einfach verschwunden sein.

Aber es ist so.

Mike Johnson. MkIV und tüss.
David Broughton. MkVI Philidor und tüss.
Thomas Nitsche Elmar Henne. Mephi III S und tüss.

Verschwanden fast über Nacht. Ersetzt mit anderen Pferden im Stall. Die Hersteller sattelten um.


Na ja, die Menschen (die noch leben) sind nicht verschwunden, höchstens für die Schachprogramierung.
Nitsche & Henne zB. hatten auch noch andere Interessen und machten nichts mehr (soweit ich weiß) und bei Johnson und Broughton? Vielleicht weiß der "große Bruder" (Google) mehr?

Hartmut 12.01.2020 14:32

AW: Hardwarevergleich
 
Zitieren:

Zitat von MaximinusThrax (Beitrag 87357)
Na ja, die Menschen (die noch leben) sind nicht verschwunden, höchstens für die Schachprogramierung.
Nitsche & Henne zB. hatten auch noch andere Interessen und machten nichts mehr (soweit ich weiß) und bei Johnson und Broughton? Vielleicht weiß der "große Bruder" (Google) mehr?

Zu Mike Johnson kann ich nichts sagen. David Broughton ist jedoch im Februar 2017 in die ewigen Jagdgründe gegangen...

https://www.chessprogramming.org/David_Broughton


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:05 Uhr.

Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
©Schachcomputer.info