Schachcomputer.info Community

Schachcomputer.info Community (https://www.schachcomputer.info/forum/index.php)
-   Die ganze Welt der Schachcomputer (https://www.schachcomputer.info/forum/forumdisplay.php?f=2)
-   -   Tuning: Mephisto Mega IV 10 Mhz - Fix für Display Timing (https://www.schachcomputer.info/forum/showthread.php?t=5655)

DarkStar 02.04.2018 18:39

Mephisto Mega IV 10 Mhz - Fix für Display Timing
 
Hallo,

es scheint so, als ob ein Display Timingproblem bei einem Mega IV 10 Mhz Umbau erfolgreich von mir behoben werden konnte. Der erste Test war (lt. Testern) erfolgreich, ein weiteres Tuning der neuen Displayansteuerung ist möglich.

Ich musste einen Teil der Displayansteuerung neu programmieren (was bei einem randvollen Eprom nicht soooo einfach ist). Aber der Aufwand scheint sich gelohnt zu haben.

Die Version meldet sich mit mit "Mega" und "04.10" im Display. Nur falls sich später mal jemand wundert, was da für eine Version rumgeistert.

Stay tuned ...
Carsten

Drahti 04.04.2018 23:20

AW: Mephisto Mega IV 10 Mhz - Fix für Display Timing
 
1 Anhang/Anhänge
Hallo Carsten,
vielen Dank. Der Fix läuft prima. Anbei Ansicht des Displays nach Ein bzw. Reset.

Grüße,
Andreas

DarkStar 08.04.2018 08:41

AW: Mephisto Mega IV 10 Mhz - Fix für Display Timing
 
Hallo,

eine Uhranpassung hat jetzt auch funktioniert. Hier muss aber bedacht werden, das das Gerät im Originalzustand mit 4,91 Mhz läuft.

Stay tuned ...
Carsten

Drahti 08.04.2018 22:02

AW: Mephisto Mega IV 10 Mhz - Fix für Display Timing
 
Ist richtig, zum Tuning ist ein 9,8304 MHz Quarz nötig. H&G hat wohl die sog. Baudratenquarze aus Kostengründen verwendet, daher die "krummen" Frequenzen. Sind problemlos beschaffbar.

Mythbuster 09.04.2018 08:18

AW: Mephisto Mega IV 10 Mhz - Fix für Display Timing
 
Zitieren:

Zitat von Drahti (Beitrag 72761)
H&G hat wohl die sog. Baudratenquarze aus Kostengründen verwendet, daher die "krummen" Frequenzen.

Hi,
ja, wenn man die Kisten zerlegt, kann man immer wieder nur staunen, was da verbaut wurde, vor allem bei der Brettelektronik und Stromversorgung ... gilt aber auch bei den Fidelity Geräten. So schön deren Bretter auch sind, das Innenleben ist wahrlich gruselig ...

Auf der anderen Seite kann man sich nur wundern, wie robust der ganze Kram im Vergleich ist: Bis auf Ausnahmen wie dem Risc nehmen Mephis zum Beispiel die teilweise deutlichen Überspannungen über Jahre bzw. Jahrzehnte nicht übel ... ich hatte mal einen "kompletten Vancouver" gekauft, dessen Grundbrett noch aus den Anfangszeiten bestand, wo 6 Volt eingespeist wurden ... und in Wirklichkeit 6,6 Volt ankamen. :eek:

Gut, die Anzeige war recht "kräftig", aber alles funktionierte ... und das offenbar beim Vorbesitzer über Jahre hinweg, trotz Überspannung von rund 30% ... :bigeyes:

Vergleicht das mal mit aktueller Elektronik ... Do not try that at home! :D

Und man kann diese Steinzeithardware auch heute noch reparieren ... bis auf ganz wenige Ausnahmen und Einzelteile ... auch das sieht bei den heutigen Geräten ganz anders aus ...

Insofern: Mag sein, dass man damals durchaus an so mancher Stelle gespart hat ... nein, ganz sicher sogar ... und das trotz gigantischer Gewinne in der 1980ern ... aber trotzdem nötigt mir die Robustheit immer wieder Bewunderung ab ... :klatsch:

Gruß,
Sascha


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:28 Uhr.

Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
©Schachcomputer.info