Schachcomputer.info Community

Schachcomputer.info Community (https://www.schachcomputer.info/forum/index.php)
-   Die ganze Welt der Schachcomputer (https://www.schachcomputer.info/forum/forumdisplay.php?f=2)
-   -   Review: Millennium King Performance - Die Preview (https://www.schachcomputer.info/forum/showthread.php?t=6022)

Mythbuster 03.10.2019 13:38

Millennium King Performance - Die Preview
 
Hallo zusammen,
Weihnachten 2018 erschien das Millennium King Element. In jeglicher Hinsicht darf der Millennium King in Verbindung mit dem Exclusive Brett als der legitime Nachfolger des legendären Tasc R30 bezeichnet werden, denn angetrieben wird das King Element, wie der Name vermuten lässt, von der berühmten King Engine. Als Basis dient die Version 2.61, die jedoch in hunderten Arbeitsstunden von Johan de Koning überarbeitet und erweitert wurde.

In meiner Review habe ich damals den King Element als "den Schachcomputer des Jahres 2018" bezeichnet. Dazu stehe ich auch heute noch zu 100%. Das King Programm spielt schon von Haus aus ein äußerst attraktives Schach. Neben den fünf voreingestellten Spielstilen (defensiv bis aggressiv) gibt es sogar noch die Möglichkeit, drei eigene Stile anhand diverser Parameter zu kreeiren und zu speichern. Vielfältige Spielstufen jeglicher Couleur, einstellbare Geschwindigkeit und viele andere Funktionen runden das Bild ab. Kurzum: Wenn ich nur einen einzigen Schachcomputer behalten dürfte, es wäre mein King in der Lasker Edition.

Allerdings war die Lasker Edition deutlich limitiert. Wer ansonsten in den Genuss des "neuen" King kommen wollte, benötigte den ChessGenius Exclusive inkl. dem Programm von Richard Lang als "Basis" und musste das King Element als Modul einzeln zukaufen. Wenn man von den Listenpreisen ausgeht, landet man dann komplett bei rund 800,- Euro.

Es gab auch Stimmen, die lieber ein klassisches "all in one" Gerät gehabt hätten.

Nun erscheint voraussichtlich pünktlich zum Weihnachtsgeschäft 2019 der "Millennium King Performance", der all die Schachfans ansprechen soll, denen die bisherige Kombination aus CGE & King Element aufgrund der Stellfläche für das King Element zu groß oder zu teuer war. Der King Performance wird für 349,- Euro im Handel erhältlich sein. Im Vergleich ein deutlicher Preisunterschied.

Ob dieser "Einstiegs King" das Zeug dazu hat, zum "Schachcomputer 2019" zu werden, möchte ich in dieser (P)Review ergründen.

Bevor es losgeht, einige wichtige Hinweise vorab: Alle Fotos zeigen einen handgefertigten Prototypen! Dementsprechend entspricht die Verarbeitung noch nicht der des Seriengerätes. Entsprechend dienen die Fotos zur Veranschaulichung und für einen ersten Eindruck!

Außerdem möchte ich darauf hinweisen, dass es sich nicht um die Figuren des King Performance handelt. Ich habe auch absichtlich nicht die Figuren des CGE verwendet, um keine (unbeabsichtigten) falschen Eindrücke zu erzeugen. Der Grund, warum ich eigene Figuren (es handelt sich um einen Satz für Mephisto S Bretter der ersten Generation) nutze: Die endgültigen Figuren sind noch nicht da! Der Performance bekommt auf die Spiel- bzw. Sensorfläche angepasste Figuren, die die Bedienung optimieren sollen.

Sobald ich ein Seriengerät und Figuren habe, folgt eine ausführliche Fotostrecke sowie ergänzende Erklärungen zu den Änderungen im Vergleich zum Prototypen.

Ähnlich wie bei meiner letzten Review zum DGT Centaur werde ich diese (P)Review im Verlauf der nächsten Wochen laufend ergänzen und meine Eindrücke im Alltagstest teilen. Solltet ihr Fragen haben, nur zu, ich werde versuchen, sie so gut wie möglich zu beantworten.

Ich wurde im Vorwege von diversen Seiten gebeten, den King Performance mit dem King Element und dem DGT Centaur zu vergleichen. Beide Bitten kann ich nachvollziehen: Beim King Element ist das identische Programm verbaut, der Centaur liegt preislich auf dem gleichen Niveau.

Dazu an dieser Stelle ein paar Worte. Bis auf wenige Punkte werde ich keine Vergleiche anstellen. Der DGT Centaur verfolgt mit seiner puristischen Ausstattung und Bedienung ein komplett anderes Konzept. Wer diese Geräte vergleichen möchte, kann meine Review zum Centaur lesen und dann für sich selbst eine Liste anfertigen und so zu einer persönlichen Entscheidung kommen. Ein zusätzlicher Vergleich von meiner Seite wäre entweder ein Copy & Paste der nackten Zahlen und Fakten oder eine subjektive Wertung. Das eine ist überflüssig, das andere hilft nicht dem Leser.

Beim King Element sieht es ein wenig anders aus: Einserseits möchte ich den King Performance als "eigenständigen Schachcomputer" neutral bewerten. Da er sich jedoch die Software mit dem King Element teilt, beide aus dem selben Stall kommen, werde ich sicherlich an der einen oder anderen Stelle auf Unterschiede hinweisen, auch damit es dem Leser leichter fällt, Unterschiede zu erkennen und einzuordnen. Ok, genug mit dem langweiligen Vorgeplänkel, jetzt geht es wirklich los ...

Also gut, wo beginnen? Der King Performance ist das, was man einen "klassischen All in One Schachcomputer" nennen kann. Das Gerät wiegt schwer in der Hand, was kein Nachteil ist, sondern einen durchaus wertigen Eindruck vermittelt. Der Rand ist aus Holz, ebenso die Figuren, die Spielfläche ist aus Kunststoff.

Die nackten Zahlen: Die Maße betragen 39 x 43,5 x 2,5 cm, die Spielfläche 32,5 x 32,5 cm (inkl. der schmalen schwarzen Einfassung), entsprechend sind die Felder 40 mm. Der Prototyp bring ohne Figuren und Netzteil 2,1 kg auf die Waage.

<img src="https://www.schachcomputer.info/gallery/files/4/3/9/1.jpg" alt="Der Prototyp" />
Der Prototyp "ohne alles".

<img src="https://www.schachcomputer.info/gallery/files/4/3/9/3.jpg" alt="Mit Mephisto Figuren" />
<img src="https://www.schachcomputer.info/gallery/files/4/3/9/4.jpg" alt="Seitenansicht" />
Mit alten Mephisto Figuren.


Auf der Rückseite befinden sich die Anschlüsse für das Netzteil, USB zur Verbindung mit dem PC sowie der Anschluss zum ChessLink Modul:

<img src="https://www.schachcomputer.info/gallery/files/4/3/9/2.jpg" alt="Von hinten" />


Vorne sind die Bedienelemente sowie das Display, welches deutlich keiner als das des King Element ist:

<img src="https://www.schachcomputer.info/gallery/files/4/3/9/5.jpg" alt="Tasten 1" />
<img src="https://www.schachcomputer.info/gallery/files/4/3/9/6.jpg" alt="Tasten 2" />
Die Tasten sind nicht wie beim King Element aus Gummi, sondern aus einem festen glatten Kunststoff. Die Tasten haben einen festen und deutlichen Druckpunkt, sehr gut!

<img src="https://www.schachcomputer.info/gallery/files/4/3/9/10.jpg" alt="Vergleich Displays" />
<img src="https://www.schachcomputer.info/gallery/files/4/3/9/16.jpg" alt="Display mit Mass" />
<img src="https://www.schachcomputer.info/gallery/files/4/3/9/17.jpg" alt="Vergleich zum Element" />
Das Display. Ich gebe zu, ich hätte es mir ein wenig größer gewünscht. Hier im direkten Vergleich zum King Element Prototypen. Ja, ich verstehe die Designentscheidung, aber während ich das King Element ohne Lesebrille benutzen kann, muss ich hier zur entspannten Bedienung das Nasenfahrrad aufsetzen ... eigentlich schade, denn für das Spiel auf dem Brett ist das wieder umständlich ... aber das ist natürlich rein subjektiv. Aber Nutzer der Generation +50, die von der Altersweitsichtigkeit betroffen sind, sollten es wissen. Ansonsten kann und will ich über das Display nicht meckern: Die Helligkeit lässt sich in fünf Stufen regeln (inkl. komplett aus), der Kontrast sogar in zehn Stufen, da findet sich für jede Sitzposition und Beleuchtung die richtige Einstellung.

Um die Abmessungen leichter vergleichen zu können hier die direkten Vergleiche zum CGE und auch zum Centaur:

<img src="https://www.schachcomputer.info/gallery/files/4/3/9/13.jpg" alt="Mit CGE im Vergleich" />
<img src="https://www.schachcomputer.info/gallery/files/4/3/9/14.jpg" alt="Mit Centaur im Vergleich" />
<img src="https://www.schachcomputer.info/gallery/files/4/3/9/15.jpg" alt="Vergleich Vertikal" />
Beim letzten Foto ist der Performance ganz unten.

So, das soll es für den Anfang gewesen sein. Im nächsten Kapitel geht es dann um die Bedienung und auch um das Drucksensorbrett, welches bekanntlich den größten und wichtigsten Unterschied zum King Element ausmacht.

Außerdem werde ich auf die neuen Funktionen eingehen, die mit dem Performance ins King Programm Einzug halten werden.

Ich hoffe, der erste Teil hat euch gefallen, danke an alle, die bis hier durchgehalten haben.

Grüße,
Sascha

Hier geht es weiter zu Teil 2

Egbert 03.10.2019 15:08

AW: Millennium King Performance - Die (P)Review
 
Hallo Sascha,

vielen Dank für Dein (P)Review. Das Gerät hinterlässt bei mir einen sehr guten Eindruck. Für den Preis von 349,-. € ein überarbeitetes The King 2,61 Programm, welches im King-Element steckt und sicherlich vielen Anwendern schon viel Freude bereitet hat. Persönlich hätte ich mir das Display auch ein wenig größer gewünscht, aber sicher wird es mehrheitlich gut ankommen, dass nun Brett, Hard- und Software in einem Stück enthalten sind.

Falls nun das Ziehen der Figuren auf dem neu entwickelten Sensorbrett das hält was es verspricht, bin ich davon überzeugt dass das Gerät ein Renner wird. Das Designkonzept trifft genau meinen Geschmack und bei diesem Preis kann man nicht wirklich eine automatische Figurenerkennung erwarten. Mit Spannung erwarte ich auch, wie Johan de Koning das Programm weiterentwickelt hat.

Gruß
Egbert

FütterMeinEgo 03.10.2019 15:18

AW: Millennium King Performance - Die (P)Review
 
Mal ein Zwischenruf:

Ich sehe, dass an Deinem Element schon die Bedruckung einiger Tasten in nur einem Jahr sehr gelitten hat - wäre es nicht eine gute Idee für Milennium, als Ersatzteil einen Klebebogen mit den Symbolen herauszubringen, damit man die Tasten später wieder "kennzeichnen" kann, wenn die Bedruckung mal ganz weg ist?

Ich kenn das von den alten Mephisto-Modulen, da hab ich auch einige mit Tasten, wo die Kennzeichnung komplett ab ist. Ob das mit Klebeersatz auf den Gummitasten des Element funktionieren würde, ist fraglich, aber auf den Kunststofftasten des Performance müsste das doch gehen?

Mythbuster 03.10.2019 15:23

AW: Millennium King Performance - Die (P)Review
 
Zitieren:

Zitat von FütterMeinEgo (Beitrag 84626)
Mal ein Zwischenruf:

Ich sehe, dass an Deinem Element schon die Bedruckung einiger Tasten in nur einem Jahr sehr gelitten hat - wäre es nicht eine gute Idee für Milennium, als Ersatzteil einen Klebebogen mit den Symbolen herauszubringen, damit man die Tasten später wieder "kennzeichnen" kann, wenn die Bedruckung mal ganz weg ist?

Hi,
ich kann Dich beruhigen ... die sahen schon immer so aus. Diese Fotos wurden mit dem Prototypen gemacht, weil ich keine Lust hatte, den Lasker aus dem Karton zu holen. Der Prototyp wurde noch „von Hand“ gebaut, da ist alles noch ein wenig improvisiert .... Du solltest mal das Mainboard von dem Teil sehen ... :D

Zudem nutze ich den Prototypen auch für die Beta Software, die ich derzeit teste ... die kommt nicht auf das Seriengerät. Beim Lasker sieht noch alles wie neu aus ... kein Verschleiß.

Gruß,
Sascha

Bryan Whitby 03.10.2019 16:21

AW: Millennium King Performance - Die (P)Review
 
Hi Sascha

Many thanks really looking forward to the next report

Regards
Bryan

Mythbuster 03.10.2019 18:34

AW: Millennium King Performance - Die (P)Review
 
@Frank: Was unsere Ausstattung betrifft, haben wir halt Geschmack. ;)
Ich denke, die Größe des King Performance ist gut gewählt. Hätte man ihn deutlich kleiner gemacht, wie zum Beispiel einen Super Conny, wäre er zwar wundervoll kompakt, aber die Herstellungskosten würde es vermutlich kaum senken ... auf der anderen Seite „wirkt“ ein kleiner Schachcomputer immer „günstiger“ ... ich denke, die breite Masse hätte dann mit 349,- Euro ein Problem. Außerdem finde ich subjektiv die Größe des Spielfeldes wirklich gut.

Ähnlich wie beim Centaur ist das die Größe, die man noch auf der Couch oder auch anderweitig aufstellen kann und als Selbstspieler ist das Brett groß genug, um eine gute Übersicht zu haben. Jetzt noch das „ChessVolt“ Akkupack dazu, dann ist das eine schöne Kombination auch für den Garten ... immerhin muss man keine Lichtflecken befürchten, wenn man das Gerät mal mit Figuren stehen lässt oder wirklich mal in der Sonne spielt.

Auch die vier Feld LED sind sehr gelungen. Alles sauber und sehr exakt verarbeitet, da gibt es keinen Grund zur Kritik ... ehrlich gesagt kenne ich kein anderes Gerät mit Drucksensoren und vier Feld LED. Sollte ich irren, möge man mich korrigieren.

Gruß,
Sascha

Wolfgang2 03.10.2019 19:32

AW: Millennium King Performance - Die (P)Review
 
1 Anhang/Anhänge
Zitieren:

Zitat von Mythbuster (Beitrag 84649)
... ehrlich gesagt kenne ich kein anderes Gerät mit Drucksensoren und vier Feld LED. Sollte ich irren, möge man mich korrigieren.

Gruß,
Sascha

Das (CGX Super Enterprise) sieht doch fast so aus. :D;)

RetroComp 03.10.2019 19:39

AW: Millennium King Performance - Die (P)Review
 
Hallo Sascha,

vielen Dank für ein erstes Review!
Insbesondere die Vergleichsbilderbilder sind gelungen und geben schon einen guten Eindruck vom Gerät wieder. :top:

Richtig spannend wird es ja nochmal wenn Du ein Seriengerät in der Hand hast und dann darüber berichten kannst.

Beste Grüße
Jürgen

Mythbuster 04.10.2019 00:13

AW: Millennium King Performance - Die (P)Review
 
Hallo Jürgen,
die Preview ist ja noch nicht fertig. ;)

Letztendlich lässt sich vieles von dem, was wichtig ist, an dem Prototypen bereits beurteilen: Design, Funktionen, Bedienung und die Spielfläche.

Ich hatte mich ja im Vorwege bereits mehrfach als Gegner von Drucksensoren geoutet. Ich gebe zu, dass ich hier wirklich skeptisch war ...

Thomas Karkosch hatte mir schon vor Monaten erzählt, in welchen Bereichen sich diese Drucksensoren von den Vorgängern und anderen Systemen unterscheidet. Nachdem ich das Brett nun ausgiebig testen konnte, werde ich mich in den nächsten Kapiteln dazu äußern.

Das Seriengerät wird sich optisch nur minimal unterscheiden. Aber natürlich geht es dann noch einmal um die Verarbeitung und die Figuren, auf die ich schon sehr gespannt bin ... schließlich hat man sie immer wieder in der Hand und schaut sie auch ständig an. Insofern sind die Figuren schon wichtig für einen Schachcomputer.

Bis dahin beste Grüße,
Sascha

Mythbuster 04.10.2019 00:14

AW: Millennium King Performance - Die (P)Review
 
Zitieren:

Zitat von Wolfgang2 (Beitrag 84655)
Das (CGX Super Enterprise) sieht doch fast so aus. :D;)

Hi,
ok, das Teil kannte ich live tatsächlich nicht ... wobei die „Maserung“ beim King Performance deutlich gelungener ist ... aber ja, der CGX hat tatsächlich vier Rand LED ...


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:33 Uhr.

Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
©Schachcomputer.info